Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Start ins Wahljahr 2013

04.01.2013
Jan Korte

Allen Leserinnen und Lesern wünsche ich ein frohes, gesundes und friedliches neues Jahr. Nach ein paar entspannten Tagen nimmt nun auch der politische Betrieb langsam Fahrt auf: Vor uns liegt ein Jahr mit Landtagswahlen in Niedersachsen, in Bayern und Hessen, Kommunalwahlen in Schleswig-Holstein sowie der Bundestagswahl. So verschieden die Ausgangslagen jeweils sind: Einen wirklichen Politikwechsel, auf jeder politischen Ebene, gibt es nur mit der LINKEN. Dafür werden wir kämpfen und in den letzten Wochen vor der Niedersachsen-Wahl alle Kräfte mobilisieren.

Den Wahlkampf in Niedersachsen habe ich vor kurzem mit einer Großflächen-Plakatspende unterstützt. Mit Hilfe anderer Spenderinnen und Spender haben wir überall dafür gesorgt, dass unsere Partei sichtbar wird. Denn eines darf man nicht vergessen, auch wenn es in den Nachrichtenmeldungen der letzten Tage unterschlagen wurde: DIE LINKE ist die einzige Partei, die seit ihrer Gründung keine Großspenden von Lobbyisten, Konzernen, Banken oder Versicherungen erhalten hat (vgl. www.bundestag.de), sondern alleine mit den Beiträgen sowie Spenden von Mitgliedern sowie Sympathisantinnen und Sympathisanten arbeitet. Uns kann man eben nicht kaufen.

Nächste Woche nehme ich an der Klausursitzung der Bundestagsfraktion in Hannover teil, wo wir uns auf das Wahljahr 2013 vorbereiten werden. Am 14. Januar beginnt dann die erste Sitzungswoche des Bundestags im neuen Jahr.

Schlagwörter

"Wenn Politik nicht mitnimmt"

Wenn eine Regierung sich nicht traut, den Konzernen auf die Füße zu treten, kommt genau das dabei heraus: Ein Schulterklopfer von der hardcore-neoliberalen Bertelsmann-Stiftung, mehr nicht. Die Große Koalition hat viele kleine Baustellen notdürftig geflickt, sich aber vor der Lösung der großen Probleme gedrückt.
Lesenswert
  • 15.07.2019, Geschichtspolitik

    Aller NS-Opfer gedenken

    Ein aktueller Artikel von Jan Korte und Ulla Jelpke zum Thema "Gedenkort für die Opfer des NS-Vernichtungskrieges in Osteuropa".
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.