Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Erwerbslosenfrühstücke gehen weiter

29.01.2013

Auch im neuen Jahr wird die Tradition des Erwerbslosenfrühstücks im Bernburger Bürgerbüro von MdL Birke Bull und MdB Jan Korte fortgesetzt. Beim ersten Frühstück nach dem Jahreswechsel stand die Frage "Was hat sich verändert?" im Vordergrund. Nicht nur die Zuverdienstgrenzen wurden erhöht, sondern auch die Hartz-IV-Regelsätze.

Ein weiteres Gesprächsthema betraf die Kontrollen durch das Jobcenter. Einig war man sich, dass bei Betrugsverdacht Kontrollen durchaus berechtigt sind. Dabei ist jedoch auf eine gewisse Sensibilität zu achten, damit nicht diejenigen, die sich an Regeln halten durch einige schwarze Schafe unter Generalverdacht gestellt werden. Gezweifelt wurde allerdings daran, ob die "Richtigen" gefunden werden.

Eine Teilnehmerin sprach eine Bundesratsinitiative von mehreren Ländern zur Vermittlung von Langzeitarbeitslosen an. Dabei sollen Lohnkostenzuschüsse von bis zu 75 % über mehrere Jahre gezahlt werden. Die Beschäftigten sollen nach Tarif bezahlt werden und niemand darf gezwungen werden, eine solche "Zuschuss-Stelle" anzunehmen, nur dann seien die Menschen auch motiviert. Bundesweit sollen so 200.000 Langzeitarbeitslose in Lohn und Brot gebracht werden. Damit sollen Programme abgelöst werden und der undurchsichtige Förderdschungel gelichtet werden. Diese Initiative traf auf offene Ohren.

Schlagwörter

»Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke.«

Der von Präsident Putin befohlene russische Angriffskrieg auf die Ukraine ist ein verbrecherischer Akt. Nichts rechtfertigt diesen Völkerrechtsbruch. Wir verurteilen das Handeln der russischen Regierung ohne wenn und aber aufs Schärfste. Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke…
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.