Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Armenische Familie bleibt in Deutschland

07.03.2013

"Das ist eine höchst erfreuliche Entscheidung, die wir sehr begrüßen", so der Bundestagsabgeordnete Jan Korte (DIE LINKE) und der Bernburger Pfarrer Johannes Lewek (evangelische Kirchgemeinde Marien) zur gestrigen Entscheidung zum Bleiberecht der armenischen Familie Kalashyan.


Die Härtefallkommission von Sachsen-Anhalt hatte sich am 06. März für das endgültige Bleiberecht der in Bernburg lebenden Familie ausgesprochen. Innenminister Holger Stahlknecht muss dieses Votum jetzt noch bestätigen.


Korte und Lewek hatten eine Unterschriftenkampagne für die jesidisch-stämmige Familie gestartet, an der sich fast 3000 Bürgerinnen und Bürgerinnen beteiligten. "Die Erleichterung bei der Familie ist riesig! Der enorme Einsatz aller Beteiligten hat sich eindeutig gelohnt!", äußerten sich die beiden Initiatoren der erfolgreichen Kampagne zur Entscheidung. "Unser Dank gilt allen, die uns so eindrucksvoll unterstützt haben und mit ihrer Stimme für ein Stück mehr Gerechtigkeit gesorgt haben.", so Korte und Lewek weiter.


Presseartikel dazu:

"Armenische Familie darf in Bernburg bleiben" MZ Bernburg vom 07.03.2013

Schlagwörter

Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 22.07.2021, Geschichtspolitik

    Pinochets deutscher Folterknecht Walther Klug muss in Chile in Haft

    Der in Chile wegen schwerer Menschenrechtsverletzungen, Beteiligung an der Entführung und Ermordung von 23 Arbeitern während der Pinochet-Diktatur rechtskräftig verurteilte Deutsch-Chilene Walther Klug Rivera wurde am 12. Juni in Buenos Aires verhaftet. Jan Korte, der zu diesem Fall bereits 2019 eine Kleine Anfrage an die Bundesregierung gestellt hatte, begrüßte die Verhaftung und erwartet von der Bundesregierung erwartet Korte mehr Engagement, damit Deutschland nicht länger als sicherer Hafen für Diktatur-Verbrecher wie Klug dient.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.