Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Gerechtigkeit für Ostdeutschland - Bürgerforum im Bitterfelder Rathaus

28.05.2013

Die linke Bundestagsfraktion sowie die linke Fraktion im Rat der Stadt Bitterfeld-Wolfen hatten am Montag zu einer Diskussionsveranstaltung ins Bitterfelder Rathaus eingeladen. Als Referenten standen Jan Korte (Wahlkreisabgeordneter Anhalt), Dietmar Bartsch (stellv. Fraktionsvorsitzender der Bundestagsfraktion) und Günter Herder (Fraktionsvorsitzender im Stadtrat Bitterfeld-Wolfen) zur Verfügung.

Dietmar Bartsch machte in seinem Beitrag deutlich, dass es immer noch gravierende Unterschiede z.B. bei den Löhnen und Renten gebe. Trotz der Zusicherung im Koalitionsvertrag, habe Merkel die Angleichung der Renten einfach abgehakt. Hier muss politisch weiter großer Druck gemacht werden. Auch, dass im Osten immer noch rund ein Drittel weniger Lohn für die gleiche Arbeit gezahlt wird, muss endlich beendet werden.

Jan Korte machte Vorschläge, wie die Bundesebene konkret in der Region helfen könnte, um die Finanzausstattung der Kommunen deutlich zu verbessern. Am Beispiel der Solarindustrie zeigte er auf, wie wenig diese Bundesregierung sich um die Belange Ostdeutschlands kümmert.

Günter Herder sicherte zu, dass sich DIE LINKE auch weiterhin kommunal intensiv für die Region einsetzen werden.

Schlagwörter

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.