Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Bei der Nominierung von Petra Sitte und auf der Leipziger Buchmesse

18.03.2013
Jan Korte
Lesung auf der Buchmesse

Am Freitag war ich zu Gast bei der LINKEN in Halle. Der Stadtverband hatte zu einer öffentlichen Versammlung eingeladen, um seine Bundestagskandidatin zu nominieren. Gewählt wurde mit 98% Petra Sitte, der ich herzlich gratuliert habe und mit der ich schon viele Jahre eng zusammen arbeite.

Gespräch mit Olaf Koppe vom ND-Verlag

Das Grußwort auf der Wahlversammlung hielt Gregor Gysi, der gewohnt pointiert die schwarzgelbe Bundesregierung auseinander nahm. Nach der Versammlung im Steintor-Varieté stellte Petra Sitte mein neues Buch »Geh doch rüber!» vor, aus dem ich einige Kurzgeschichten las.

Am Stand des neuen deutschland

Mit Lesungen ging es auch am Samstag weiter: Am Vormittag im Wahlkreisbüro meiner Fraktionskollegin Barbara Höll in Leipzig, am Nachmittag auf der Buchmesse: Der Verlag Neues Deutschland hatte mich eingeladen, mein Buch auf der Messe vorzustellen. Nach einem gut besuchten Gespräch mit Geschäftsführer Olaf Koppe am Stand des Neuen Deutschland, habe ich auf der Leseinsel in Messehalle 5 aus dem Buch vorgelesen. Wieder viele Gäste, die vielleicht einen neuen Blick auf die Politik kennengelernt haben. Ich bin jedenfalls um einige Ideen für neue Geschichten reicher.

Barbara Höll und Jan Korte
Jan Korte liest in Barbara Hölls Bürgerbüro

Schlagwörter

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.