Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Bei der Nominierung von Petra Sitte und auf der Leipziger Buchmesse

18.03.2013
Jan Korte
Lesung auf der Buchmesse

Am Freitag war ich zu Gast bei der LINKEN in Halle. Der Stadtverband hatte zu einer öffentlichen Versammlung eingeladen, um seine Bundestagskandidatin zu nominieren. Gewählt wurde mit 98% Petra Sitte, der ich herzlich gratuliert habe und mit der ich schon viele Jahre eng zusammen arbeite.

Gespräch mit Olaf Koppe vom ND-Verlag

Das Grußwort auf der Wahlversammlung hielt Gregor Gysi, der gewohnt pointiert die schwarzgelbe Bundesregierung auseinander nahm. Nach der Versammlung im Steintor-Varieté stellte Petra Sitte mein neues Buch »Geh doch rüber!» vor, aus dem ich einige Kurzgeschichten las.

Am Stand des neuen deutschland

Mit Lesungen ging es auch am Samstag weiter: Am Vormittag im Wahlkreisbüro meiner Fraktionskollegin Barbara Höll in Leipzig, am Nachmittag auf der Buchmesse: Der Verlag Neues Deutschland hatte mich eingeladen, mein Buch auf der Messe vorzustellen. Nach einem gut besuchten Gespräch mit Geschäftsführer Olaf Koppe am Stand des Neuen Deutschland, habe ich auf der Leseinsel in Messehalle 5 aus dem Buch vorgelesen. Wieder viele Gäste, die vielleicht einen neuen Blick auf die Politik kennengelernt haben. Ich bin jedenfalls um einige Ideen für neue Geschichten reicher.

Barbara Höll und Jan Korte
Jan Korte liest in Barbara Hölls Bürgerbüro

Schlagwörter

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 01.04.2019, Presseecho

    Grüner Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit

    Vor dem Grünen-Parteitag am Wochenende hatte Jan Korte die Grünen-Spitze aufgefordert, zu benennen, welche konkreten Grundwerte und Ziele die Grünen mit CDU/CSU und FDP teilen: "Die von der Grünen-Spitze forcierte Öffnung der Grünen nach rechts ist eben keine Erweiterung von Gestaltungsoptionen, sondern eine Absage an ihr eigenes Programm und ein strammer Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit. Wer behauptet, progressive Politik mit Leuten von gestern durchsetzen zu können, beschwindelt nicht nur die eigenen Leute, sondern auch die Bevölkerung".
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.