Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Stefan Liebich informiert über Kampfdrohnen

19.06.2013
Infostand mit Stefan Liebich und Jan Korte in Bernburg

Im Bundestag kümmert er sich für DIE LINKE um internationale Politik, am Dienstag war er im Wahlkreis Anhalt unterwegs: Jan Korte hatte den Außenpolitiker Stefan Liebich zu Gast. In Bernburg stand ein Bürgerforum auf dem Programm und trotz der sommerlichen Hitze kamen viele interessierte Bürgerinnen und Bürger auf den Karlsplatz. Der Konflikt in Syrien und der Besuch von US-Präsident Obama waren zwei der Aufreger am Infostand. Außerdem gab es natürlich Fragen zum gerade beschlossenen Wahlprogramm und den bevorstehenden Wahlkampf.

In Köthen führten die beiden Abgeordneten anschließend eine Veranstaltung zur Internationalen Politik durch. Bei der Diskussion im Bürgerbüro in der Schloßpassage stand der Skandal um das sogenannte Euro-Hawk Projekt im Mittelpunkt. Liebich kritisierte in diesem Zusammenhang grundsätzlich den Einsatz von Drohnen und wies auf die enorme Verschwendung von Steuergeldern für das Projekt hin.

"Im Wahlkreis Anhalt gibt es sicherlich genug Vorhaben, für die man diese unglaublichen Summen besser verwenden könnte", so Stefan Liebich.

Am Abend ging es weiter nach Bitterfeld, wo heute ein weiteres Bürgerforum auf dem Programm stand.

Schlagwörter

FFP2-Masken kostenlos in meinen Bürgerbüros

Der Kauf von FFP2-Masken stellt für viele Menschen in meinem Wahlkreis, die ohnehin schon jeden Euro zweimal umdrehen müssen, eine erhebliche finanzielle Belastung dar. Um an dieser Stelle ganz konkret zu helfen, habe ich nun 500 FFP2-Masken besorgt, die sich alle Einwohnerinnen und Einwohner in meinem Wahlkreis kostenlos zuschicken lassen oder zu den üblichen Sprechzeiten in meinen Bürgerbüros in Bernburg, Bitterfeld-Wolfen, Staßfurt oder Köthen abholen können...
Lesenswert
  • 18.02.2021, Publikationen

    Handeln statt Reagieren!

    Auch ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie schleppt sich die Bundesregierung Woche für Woche durch und zieht dabei das ganze Land hinter sich her. Dabei brauchen wir jetzt eine positive Perspektive für die Gesellschaft nach Corona.
Presseecho
  • 23.03.2021, Presseecho

    Aus der Corona-Krise ist eine Demokratie-Krise geworden.

    Entscheidungschaos, dubiose Spenden und CDU-Korruption: Aus der Corona-Krise ist eine Demokratie-Krise geworden. Wenn Kanzlerin Merkel eine Regierungskrise abwenden will, muss sie sofort handeln. Niedriger als die Zustimmung zu ihrer Corona-Politik ist nur noch das Vertrauen in die Integrität ihrer Parteikollegen. Jetzt muss absolute Transparenz her: Expertenanhörungen, Debatten und Entscheidungen über die Corona-Politik gehören in die Öffentlichkeit.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.