Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Zerbst, Walternienburg und Ronney

21.08.2013
Jan Korte
Bürgersprechstunde in Zerbst

Heute war ich wieder in meinem Wahlkreis unterwegs. Los ging es mit einer Bürgersprechstunde in der Zerbster Innenstadt. Wieder kamen zahlreiche Bürgerinnen und Bürger und wir diskutierten über die anstehenden Bundestagswahlen. Erfreulich ist in diesen Tagen immer wieder, dass die Leute anerkennen, dass ich nicht nur vor Wahlen Sprechstunden anbiete, sondern die ganzen vergangenen Jahre. Das freut mich natürlich!

Gespräch im Umweltzentrum Ronney

Weiter ging es dann zur Wasserburg nach Walternienburg. Der aktive Heimatverein hatte mich schon mehrfach eingeladen und heute war ich zu einem Wiederholungsbesuch zu Gast. Dieser Ort gehört zu einem meiner Lieblingsorte im Wahlkreis, wunderbar gelegen an der Nuthe.

Fraktionsspende für das Umweltzentrum

Konkret helfen konnten der Fraktionsverein und ich beim Umweltzentrum in Ronney an der Elbe. Das Gebäude wurde durch das Hochwasser massiv beschädigt und muss in saniert werden. Im Namen des Fraktionsvereins konnte ich den ehrenamtlichen Initiatoren des Projektes 500 € übergeben. Im Herbst haben wir ein erneutes Treffen vereinbart, um zu schauen, wie weit die Sanierungen vorangegangen sind.

Jan Korte im Wahlkampfeinsatz: Infomaterial stecken in Walternienburg

Schlagwörter

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.