Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Bei der Volkssolidarität und im MGH

28.08.2013
Jan Korte
Bürgersprechstunde in Wolfen-Nord

Gestern war ich wieder im Wahlkreis unterwegs. Der sonnige Tag begann damit, dass ich rund 10 HelferInnen aus Berlin in meinem Bitterfelder Wahlkreisbüro begrüßen konnte. Diese aktiven Parteimitglieder waren gekommen, um die Wahlzeitung und meinen Personenflyer in die Briefkästen zu stecken.

Besuch bei der Volkssolidarität

Weiter ging es danach nach Wolfen-Nord. Dort wurden wieder viele Gespräche im Rahmen einer Bürgersprechstunde gehalten und zahlreiche Materialien an die Menschen verteilt. Begleitet wurde ich gestern auch von einem Redakteur des Neuen Deutschland, der über mich und den Wahlkreis berichtet.

Im Mehrgenerationenhaus (MGH) informierte mich die Leiterin Birgit Wessel bei einem Besuch über die hervorragende Arbeit der Vereine im Haus. Vor zwei Jahren konnte ich dem MGH konkret helfen: Es war aus der Bundesförderung rausgefallen. Zusammen mit meinem Kollegen Steffen Bockhahn, konnten wir beim Ministerium erreichen, dass die Förderung weiter geht.

Am Nachmittag war ich Gast bei der Volkssolidarität. Im Rahmen des Kaffeeklatsches konnte ich engagierten Senioren über meine Arbeit im Bundestag berichten. Natürlich spielten auch aktuelle Entwicklungen wie der Syrien-Konflikt eine Rolle. Ich konnte zumindest versichern, dass ich keinem Militäreinsatz im Bundestag zustimmen werde und es auch noch nicht geändert habe.

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.