Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"GEH DOCH RÜBER! Feinste Beobachtungen aus Ost und West"

von Jan Korte, erschienen im Verlag neues deutschland

28.08.2013
Cover der ersten Ausgabe von 2013

Als Linker, der aus dem Westen in den Osten ging, hatte Jan Korte allerlei zu lernen: Warum man im Osten sein Gegenüber mit Handschlag begrüßt – und im Westen besser darauf verzichtet. Dass der Bulli des Ostens B 1000 heißt und wie man die Herkunft eines Menschen an der Aussprache eines Vornamens erkennen kann.

Nach zwei Legislaturperioden im Bundestag weiß er, dass der Antikommunismus bizarre Blüten treibt und welche Gemeinsamkeiten es zwischen Hotelpools auf Mallorca und dem Plenum des Bundestages gibt. Herausgefunden hat er auch, dass eine Rothirschkuh namens Aurora ein Fall für den Verfassungsschutz ist. Und wenn ihm das alles zu viel wird, fährt er in seinen Wahlkreis und trinkt ein Kännchen Filterkaffee.

"GEH DOCH RÜBER! Feinste Beobachtungen aus Ost und West" von Jan Korte im nd-Shop

96 Seiten, Broschur, 9,90 Euro
ISBN 978-3-939440-10-9
Neues Deutschland Verlag und Druckerei GmbH, Berlin 2013

Rezensionen:

"Ost-West Büchlein: Jahn von nebenahn" Rezension in der Mitteldeutschen Zeitung vom 1.2.2013

"Warum ein linker Osnabrücker in Anhalt gern auf den Tisch klopft" Rezension in der Volksstimme vom 10.4.2013

"Jan Korte: 'Geh doch rüber!'" Rezension im Blog von Kerstin Liebich

"Engagiertes Händeschütteln" Rezension in der Tageszeitung neues deutschland vom 11.3.2013

"Hier, drüben, verstehen und nicht aufgeben" Rezension von Daniel Bartsch

Ein integrationswilliger Wessi im Osten" Rezension in der Frankfurter Rundschau vom 9.3.2013

Lesenswert
  • 07.07.2017, Presseecho

    "Protest im Griff"

    Während einigen der größten Autokraten und Demokratieverächtern dieser Welt der rote Teppich ausgerollt wird hat man für die eigenen Bürger, die gegen Trump, Erdogan und Co. demonstrieren wollen, nicht mal eine Wiese zum Zelten übrig. Wer die G20 Gegner pauschal kriminalisiert und behindert, der betreibt Eskalation, statt sie zu verhindern. Die Regierung und der Hamburger Senat dürfen nicht nur von einem ‚Fest der Demokratie‘ reden, sondern müssen jetzt endlich auch alles dafür tun, dass ein friedlicher Protest möglich ist.
Presseecho
  • 21.07.2017, Presseecho

    "De Maizière macht Stimmung gegen Flüchtlinge"

    "Es ist eine leichte Entscheidung, ob ich einer Organisation wie Ärzte ohne Grenzen / Médecins Sans Frontières (MSF) glauben soll oder einem Bundesinnenminister Thomas de Maizière, der schon mehrfach Unwahrheiten verbreitet hat. Wenn er damit Probleme hat, dass Hilfsorganisationen Menschen vor dem Ertrinken retten, soll er dafür sorgen, dass es staatliche tun. Und es wäre zu begrüßen, wenn sich der Bundesinnenminister mehr an geprüften Fakten orientieren würde als an seiner persönlichen Leitlinie aus Zynismus und Kälte", habe ich am Montag erklärt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.