Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Wahlkampf auf der Zielgeraden

10.09.2013
Jan Korte

Langsam aber sicher wird auch in meinem Wahlkreis der Endspurt eingeleitet. Los ging es mit einer Bürgersprechstunde in der Innenstadt von Köthen. Die Reaktionen der Bürgerinnen und Bürger waren durchweg positiv - viele Leute haben offenbar verfolgt, wie aktiv wir in den letzten Jahren im Wahlkreis waren.

Weiter ging es heute noch in einen Jugendclub, zur Volkssolidarität und zum SG 1948 Reppichau. Mit dabei ist seit gestern wieder der B 1000, der wieder viele Menschen anzog. Das historische Wahlkampfgefährt, immerhin mittlerweile in seinem 35. „Lebensjahr“, musste in den letzten Tagen eine kleine, technikbedingte Arbeitspause einlegen. Nun rumpelt der Barkas wieder unter dem Motto „Jan wählen!“ über die Straßen. Am Montag kam es dabei zur Begegnung mit dem Großflächenplakat, dass jetzt auch überall im Wahlkreis Anhalt zu sehen ist und welches ausschließlich über Spenden von Bürgerinnen und Bürgern finanziert wurde.

Mein Team steuert den Barkas diese Woche vor allem durch den Salzlandkreis und wird u. a. in Könnern und einigen Ortsteilen von Staßfurt unterwegs sein. Immer mit dabei natürlich meine Wahlkampfzeitung, die bis zur Wahl noch in unzählige Briefkästen gesteckt wird.

Schlagwörter

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 21.05.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Neugierige Abgeordnete, genervte Regierende"

    Mir ist wichtig, dass der Bundestag weiter seiner Arbeit nachkommt, habe ich dem Deutschlandfunk gesagt. Das bedeutet, dass es auch jetzt in der Krise unser Job als Opposition ist, die Regierung zu kontrollieren. 
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.