Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Wahlkampf auf der Zielgeraden

10.09.2013
Jan Korte

Langsam aber sicher wird auch in meinem Wahlkreis der Endspurt eingeleitet. Los ging es mit einer Bürgersprechstunde in der Innenstadt von Köthen. Die Reaktionen der Bürgerinnen und Bürger waren durchweg positiv - viele Leute haben offenbar verfolgt, wie aktiv wir in den letzten Jahren im Wahlkreis waren.

Weiter ging es heute noch in einen Jugendclub, zur Volkssolidarität und zum SG 1948 Reppichau. Mit dabei ist seit gestern wieder der B 1000, der wieder viele Menschen anzog. Das historische Wahlkampfgefährt, immerhin mittlerweile in seinem 35. „Lebensjahr“, musste in den letzten Tagen eine kleine, technikbedingte Arbeitspause einlegen. Nun rumpelt der Barkas wieder unter dem Motto „Jan wählen!“ über die Straßen. Am Montag kam es dabei zur Begegnung mit dem Großflächenplakat, dass jetzt auch überall im Wahlkreis Anhalt zu sehen ist und welches ausschließlich über Spenden von Bürgerinnen und Bürgern finanziert wurde.

Mein Team steuert den Barkas diese Woche vor allem durch den Salzlandkreis und wird u. a. in Könnern und einigen Ortsteilen von Staßfurt unterwegs sein. Immer mit dabei natürlich meine Wahlkampfzeitung, die bis zur Wahl noch in unzählige Briefkästen gesteckt wird.

Schlagwörter

"Wenn Politik nicht mitnimmt"

Wenn eine Regierung sich nicht traut, den Konzernen auf die Füße zu treten, kommt genau das dabei heraus: Ein Schulterklopfer von der hardcore-neoliberalen Bertelsmann-Stiftung, mehr nicht. Die Große Koalition hat viele kleine Baustellen notdürftig geflickt, sich aber vor der Lösung der großen Probleme gedrückt.
Lesenswert
  • 15.07.2019, Geschichtspolitik

    Aller NS-Opfer gedenken

    Ein aktueller Artikel von Jan Korte und Ulla Jelpke zum Thema "Gedenkort für die Opfer des NS-Vernichtungskrieges in Osteuropa".
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.