Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Kaffeeklatsch in Köthen, Spende in Reppichau

11.09.2013
Jan Korte
Spende an die SG Reppichau

Nach der erfolgreichen Bürgersprechstunde in Köthen am gestrigen Dienstag ging es danach weiter zum Jugendclub Enno Sander. Dort kam ich mit Mitarbeitern zum Gespräch zusammen. Auch dieser Jugendclub ist von geplanten Kürzungen der Landesregierung bedroht. Zusammen mit Kommunalpolitikern der LINKEN sicherte ich meine Solidarität mit dem Jugendclub zu.

Bei der Volkssolidarität in Köthen

Am Nachmittag stand dann ein ausführlicher Besuch bei den Senioren der Volkssolidarität in Köthen auf dem Programm. Ich hatte die Senioren aus der Ritterstraße zu Kaffee und Kuchen eingeladen, um über die anstehenden Bundestagswahlwahlen zu diskutieren. Rund 25 interessierte Gäste waren gekommen und diskutierten dann lange mit mir über die Politik, aber auch die lokalen Probleme.

Am frühen Abend ging es dann weiter nach Reppichau. Dort konnte ich dem SG Reppichau eine Spende des Fraktionsvereins in Höhe von 400€ übergeben. Den SG Reppichau kenne ich schon länger. Die ehrenamtlichen Vereinsmitglieder machen eine hervorragende Jugendarbeit.

Schlagwörter

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 21.05.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Neugierige Abgeordnete, genervte Regierende"

    Mir ist wichtig, dass der Bundestag weiter seiner Arbeit nachkommt, habe ich dem Deutschlandfunk gesagt. Das bedeutet, dass es auch jetzt in der Krise unser Job als Opposition ist, die Regierung zu kontrollieren. 
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.