Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Ostdeutsche im Bundesfreiwilligendienst überproportional vertreten"

13.09.2013

Kürzlich hat Jan Korte in einer Schriftlichen Frage an die Bundesregierung Auskunft darüber verlangt, wie genau es um den Bundesfreiwilligendienst in Sachsen-Anhalt steht. Aus der Antwort geht hervor, dass der Anteil der Bundesfreiwilligendienstleistenden an der Bevölkerung in Ostdeutschland und auch in Sachsen-Anhalt überdurchschnittlich hoch ist: 36 % aller BFD-Leistenden kommen aus dem Osten, obwohl nur 17 % der Bevölkerung in den östlichen Bundesländern leben. Über die Antwort hat die Mitteldeutsche Zeitung einen Artikel veröffentlicht:

"Ostdeutsche im Bundesfreiwilligendienst überproportional vertreten" Mitteldeutsche Zeitung vom 13.9.2013:
http://www.mz-web.de/mitteldeutschland/engagement-ostdeutsche-im-bundesfreiwilligendienst-ueberproportional-vertreten,20641266,24283366.html

Zwar gibt es viele, die gerne ehrenamtliche Arbeit leisten und denen eine Entlohnung egal ist. Der hohe Anteil älterer Menschen lässt aber auch darauf schließen, dass viele den Freiwilligendienst machen, um ihre Rente aufzustocken. Und, so Korte, „wer sich gezwungen sieht, seine magere Rente durch einen Dienst aufzubessern, handelt eben nicht freiwillig. Gerade in Ostdeutschland ist der Bundesfreiwilligendienst zu einem Auffangbecken für vorher wegrationalisierte Arbeitskräfte mutiert. Das war vielleicht im Sinne des Erfinders, ist aber sicher keine soziale und zukunftsorientierte Arbeitsmarktpolitik.“

Über 100.000 Menschen haben mit ihrem Dienst ein großes Engagement für das Allgemeinwohl in sozialen, ökologischen und kulturellen Bereichen bewiesen. Diese Arbeit ist wichtig und umso mehr sollte sie - zum Beispiel mit ordentlich bezahlten Stellen im öffentlichen Beschäftigungssektor - anerkannt werden. Anstatt die steigende Nachfrage nach Gesundheits- und Pflegeleistungen zur Schaffung guter Arbeit zu nutzen, setzt die Regierung aber lieber auf einen neuen Niedriglohnbereich und die Selbstausbeutung der daran mit viel Herzblut Teilnehmenden.

Koalition verhindert Abstimmung über Lobby-Verbot von Abgeordneten

Wer sich in den Bundestag wählen lässt, ist der Bevölkerung verpflichtet. Für integre Abgeordnete ist klar, dass ihr Mandat die bezahlte Nebentätigkeit als Lobbyist ausschließt. Für die Abgeordneten der CDU/CSU müssen wir das aber ganz offensichtlich gesetzlich regeln. Den Gesetzentwurf, den meine Fraktion eingebracht hat, um Abgeordneten die Nebentätigkeit als bezahlte Lobbyisten gesetzlich zu verbieten, wurde heute durch die Koalition von CDU/CSU und SPD vertagt. Damit haben sie eine Abstimmung im Plenum in der nächsten Sitzungswoche verhindert. Wen wollen sie damit schützen?
Lesenswert
  • 18.02.2021, Publikationen

    Handeln statt Reagieren!

    Auch ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie schleppt sich die Bundesregierung Woche für Woche durch und zieht dabei das ganze Land hinter sich her. Dabei brauchen wir jetzt eine positive Perspektive für die Gesellschaft nach Corona.
Presseecho
  • 23.02.2021, Presseecho

    „LINKE will Corona-Experten im Bundestag auftreten lassen“

    Die Corona-Diskussion ist nicht nur ein Thema für Virologen. Ich habe dem Bundestagspräsidenten vorgeschlagen, im Plenum eine Anhörung von WissenschaftlerInnen verschiedenster Fachrichtungen durchzuführen – ob Infektiologie, aus der Pädagogik, den Sozialwissenschaften oder der Wirtschaftswissenschaft, und live übertragen im Fernsehen und im Livestream ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.