Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Erste Sitzungswoche der neuen Legislaturperiode

21.10.2013
Jan Korte

Morgen kommt der neue Bundestag zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. Zu Beginn der ersten Sitzungswoche des Bundestags hatte ich heute Morgen zunächst eine Bürorunde in meinem Berliner Büro und im Anschluss eine Beratung mit den Fraktionsmitarbeitern des neuen Arbeitskreises Demokratie, Recht und Gesellschaftsentwicklung, dem außer den Innen- und RechtspolitikerInnen auch die Mitglieder des Petitions- und des Sportausschusses angehören.

Dabei ging es um die zukünftige Arbeitsweise der neuen Fraktion und auch um die Initiativen der nächsten Wochen und Monate. Egal, wie sich CDU/CSU und SPD sich bei den Koalitionsverhandlungen entscheiden: Wir werden unmittelbar nach der Konstituierung des Bundestages parlamentarische Initiativen einbringen, für die es – zumindest nach den Aussagen vor der Wahl – eine rechnerische Mehrheit im Bundestag gibt, weil sie sowohl SPD, Grüne als auch DIE LINKE im Wahlkampf gleichermaßen gefordert haben: Den Mindestlohn, die Abschaffung des Betreuungsgeldes, die rechtliche Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften mit der Ehe, dem Verbot der grundlosen Befristung von Arbeitsverträgen und die Abschaffung der Abschläge bei der Erwerbsminderungsrente.

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.