Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"De Maizière rudert zurück"

12.09.2014

Der Anfang Juli festgenommene Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes (BND) hat offenbar bedeutende Informationen an die USA weitergeleitet. So legt es eine Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage von Jan Korte nahe. Am 1. September hatte die Mitteldeutsche Zeitung unter Berufung auf Informationen aus dem Parlamentarischen Kontrollgremium (PKGr) berichtet, dass unter den weitergegebenen Papieren nicht nur Ergebnisprotokolle von Gesprächen des BND-Chefs Gerhard Schindler und seinem Stellvertreter mit anderen Geheimdiensten, sondern auch Informationen über BND-Residenzen, Auftragsprofile sowie Namen und Adressen von Agenten waren.

"Wenn es dabei bleibt, was wir jetzt wissen, sind die durch diese mutmaßliche Spionage gewonnenen Informationen lächerlich", so Innenminister de Maizière am 10. Juli. Ein klassischer Pofalla, den die Bundesregierung in der Antwort auf die schriftliche Frage von Jan Korte als "vorläufige Bewertung" rechtfertigt. Bei zukünftigen Einschätzungen will sie nun ganz sicher gehen: Jan Kortes Nachfrage nach den Auswirkungen, die dieser Fall unter anderem für die sicherheitspolitische und diplomatische Lage in der Bundesrepublik habe, beantwortet die Bundesregierung damit, dass sie mit ihrer Bewertung auf den Ausgang des Strafverfahrens warte - was bekanntlich eine halbe Ewigkeit sein kann. Sie räumt allerdings ein, dass der Spionagefall zu "Belastungen für das transatlantische Vertrauensverhältnis" geführt habe.

Über die Antwort (Download unten) hat die Mitteldeutsche Zeitung berichtet:
"De Maizière rudert zurück" Mitteldeutsche Zeitung vom 11.9.2014

Schlagwörter

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 21.05.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Neugierige Abgeordnete, genervte Regierende"

    Mir ist wichtig, dass der Bundestag weiter seiner Arbeit nachkommt, habe ich dem Deutschlandfunk gesagt. Das bedeutet, dass es auch jetzt in der Krise unser Job als Opposition ist, die Regierung zu kontrollieren. 
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.