Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Angriff auf die Demokratie darf nicht mit dem Abbau demokratischer Grundrechte beantwortet werden

15.01.2015

"Die Vorratsdatenspeicherung ist tot, es lebe die Mindestspeicherfrist – das Spiel, das die Bundeskanzlerin und der Großteil ihrer Regierungskollegen im Fahrwasser der Terroranschläge von Paris treiben, ist so durchsichtig wie beschämend. Der Angriff auf die Demokratie darf nicht mit dem Abbau demokratischer Grundrechte beantwortet werden", erklärt Jan Korte, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE, zu der von der Union forcierten Debatte über die Vorratsdatenspeicherung. Korte weiter:

"Angela Merkel hat den Bundestag mit dem CDU-Parteitag verwechselt. Dafür spricht, dass sie in einer Regierungserklärung die Vorratsdatenspeicherung fordert, obgleich diese offenkundig von einem Teil der Regierung abgelehnt wird. Man kann nur hoffen, dass die Sozialdemokratie sich einmal nicht von einer Logik vereinnahmen lässt, die einer vermeintlichen Sicherheit alles andere unterordnet. Wenn heute die Kommunikationsfreiheit dran glauben muss, sind morgen das Briefgeheimnis, die Bewegungsfreiheit und das Recht auf freie Meinungsäußerung fällig. DIE LINKE lehnt die Vorratsdatenspeicherung ab, weil sie gegen Grundrechte verstößt. Justizminister Maas hat in diesem Fall Recht und unsere volle Unterstützung. Ich hoffe er bleibt standhaft.

Die Bundesregierung, allen voran die Kanzlerin, hat es verpasst, die Welle der Solidarität und der Demonstrationen für demokratische Werte wie Meinungs- und Pressefreiheit für eine tatsächliche Stärkung der Demokratie zu nutzen. Dem Terror hätte sie damit ein klares Zeichen entgegensetzen können, statt den Versuch zu starten, verfassungsgerichtlich aussortierte Überwachungsinstrumente zu reanimieren."

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.