Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Weniger Datenberge – mehr Sicherheit

28.01.2015

„Die Anschläge von Paris haben gezeigt, dass die Sicherheitsbehörden in Daten ersticken können, ohne dass es ihnen im Kampf gegen Terror hilft. Wer jetzt noch dafür ist, immer mehr Daten zu sammeln, der weiß nicht, welche Stunde geschlagen hat“, erklärt Jan Korte, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE, zu Medienberichten über Pläne der Europäischen Kommission, Passagierdaten von Flugreisenden für fünf Jahre zu speichern. Korte weiter:

„Die Attentäter von Paris waren polizeibekannt, trotzdem konnten sie Ihre Attentatspläne umsetzen. Dass auf so einen Vorfall wieder einmal mit Plänen zur grundrechtswidrigen Vorratsdatenspeicherung reagiert wird, zeugt von einer fatalen Mischung aus Aktionismus und Ideenlosigkeit bei den europäischen Innenministern und der EU-Kommission.

Dass unter anderem Bundesinnenminister Thomas de Maizière den innenpolitischen Effekt mehr schätzt als die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH), verwundert niemanden. Warum aber die Europäische Kommission denkt, man könne nach dem vernichtenden Urteil zur anlasslosen Speicherung persönlicher Kommunikationsdaten ohne Probleme eine anlasslose Speicherung persönlicher Fluggastdaten einführen, ist mir unerklärlich.

Statt Regelungen zu erarbeiten, die gegen europäische Grundrechte verstoßen, sollten Innenminister und Kommission sich lieber den wirklichen Löchern in der europäischen und nationalen Sicherheitsarchitektur widmen: den durchprivatisierten Luftsicherheitskontrollen an Flughäfen zum Beispiel, bei denen die Sicherheit von Gewinninteressen abhängt, dem Schutz der Kommunikation der Bevölkerung vor Ausspähung oder der Erhöhung der Sicherheit im Alltag durch mehr gut ausgebildetes Personal bei der Polizei vor Ort.“

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 20.08.2021, Wahlkreis

    Kleine Anfrage: Zahl der Kleingärten nimmt ab

    Wie auch die Eckkneipe sind Kleingärten ein Ort des gesellschaftlichen Miteinanders, der Begegnung und auch des Streits. Und das ist wichtig, denn an solchen Orten gibt es dann auch ein Korrektiv, die Leute, die dir sagen, wenn du zu weit gegangen bist. Ich habe deshalb eine Kleine Anfrage an das Bundesinnenministerium gestellt, in der ich mich nach der Situation der Kleingärten in Deutschland erkundige ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.