Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Veranstaltung: Befreiung und Befreier

Vernichtungskrieg in Osteuropa und das Schicksal der sowjetischen Kriegsgefangenen im deutschen Bewusstsein

10.06.2015

Siebzig Jahre nach der Befreiung vom Faschismus ist das Verhältnis der Bundesrepublik zu einem (entscheidenden) Teil der Befreier nach wie vor bzw. wieder getrübt.

Vor zwanzig Jahren hat die erste Wehrmachtsausstellung die Dimension des Vernichtungskrieges der Wehr- macht in Osteuropa ins Bewusstsein der Deutschen gerückt. Siebzig Jahre später ist es endlich gelungen, eine Entschädigung für die wenigen noch lebenden ehemaligen sowjetischen Kriegsgefangenen auf den Weg zu bringen. Jetzt kommt es darauf an, diese Entscheidung des Bundestages zügig umzusetzen.

Deutlich wurde, dass die Erinnerung an diese Opfer des Vernichtungskrieges bis heute in Deutschland in einem »Erinnerungsschatten« (Joachim Gauck) steht. Wie kann, nach der überfälligen Entscheidung zur Entschädigung, eine solche dauerhafte Verankerung der Erinnerung gelingen?

Begrüßung und Einführung:
Jan Korte, MdB, DIE LINKE, stellv. Fraktionsvorsitzender

Vortrag: »Vernichtungskrieg im Osten im öffentlichen Bewusstsein der Bundesrepublik«
Hannes Heer, Leiter der Ausstellung »Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 – 1944«

Diskussionsrunde mit
- Günter Saathoff, Vorstand der Stiftung Erinnerung, Verantwortung, Zukunft EVZ
- Dr. Jörg Morré, Direktor des deutsch-russischen Museums Berlin-Karlshorst
- Hannes Heer
- Ulla Jelpke, MdB, DIE LINKE
- Jan Korte

Eine Anmeldung ist dringend notwendig. Bitte nutzen sie das PDF-Anmeldeformular unter http://linksfraktion.de/termine/fachgespraech-befreiung-befreier

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
Presseecho
  • 21.02.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Verfassungsschutz darf verschlüsselte Kommunikation überwachen"

    Nach Plänen aus dem Bundesinnenministerium will die Bundesregierung dem Verfassungsschutz in Zukunft erlauben, verschlüsselte Kommunikation zu überwachen und Computer von möglichen Extremisten zu durchforsten. Insbesondere Armin Schuster (CDU), der als Vorsitzender des Parlamentarischen Kontrollgremiums eigentlich für die Kontrolle der Geheimdienste zuständig ist, setzt sich besonders für die massive Ausweitung der Überwachungsbefugnisse ein ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.