Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Veranstaltung: Befreiung und Befreier

Vernichtungskrieg in Osteuropa und das Schicksal der sowjetischen Kriegsgefangenen im deutschen Bewusstsein

10.06.2015

Siebzig Jahre nach der Befreiung vom Faschismus ist das Verhältnis der Bundesrepublik zu einem (entscheidenden) Teil der Befreier nach wie vor bzw. wieder getrübt.

Vor zwanzig Jahren hat die erste Wehrmachtsausstellung die Dimension des Vernichtungskrieges der Wehr- macht in Osteuropa ins Bewusstsein der Deutschen gerückt. Siebzig Jahre später ist es endlich gelungen, eine Entschädigung für die wenigen noch lebenden ehemaligen sowjetischen Kriegsgefangenen auf den Weg zu bringen. Jetzt kommt es darauf an, diese Entscheidung des Bundestages zügig umzusetzen.

Deutlich wurde, dass die Erinnerung an diese Opfer des Vernichtungskrieges bis heute in Deutschland in einem »Erinnerungsschatten« (Joachim Gauck) steht. Wie kann, nach der überfälligen Entscheidung zur Entschädigung, eine solche dauerhafte Verankerung der Erinnerung gelingen?

Begrüßung und Einführung:
Jan Korte, MdB, DIE LINKE, stellv. Fraktionsvorsitzender

Vortrag: »Vernichtungskrieg im Osten im öffentlichen Bewusstsein der Bundesrepublik«
Hannes Heer, Leiter der Ausstellung »Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 – 1944«

Diskussionsrunde mit
- Günter Saathoff, Vorstand der Stiftung Erinnerung, Verantwortung, Zukunft EVZ
- Dr. Jörg Morré, Direktor des deutsch-russischen Museums Berlin-Karlshorst
- Hannes Heer
- Ulla Jelpke, MdB, DIE LINKE
- Jan Korte

Eine Anmeldung ist dringend notwendig. Bitte nutzen sie das PDF-Anmeldeformular unter http://linksfraktion.de/termine/fachgespraech-befreiung-befreier

Hilfe beim Homeschooling

Wer wie ich schulpflichtige Kinder hat, weiß dass man zum Homeschooling mehr braucht, als eine bloße Internetleitung. Um das Beste aus der jetzigen Situation zu machen, helfen auch mein Team und ich gerne mit – unbürokratisch und kostenlos.
Lesenswert
  • 07.12.2020, Geschichtspolitik

    Eine wichtige symbolische Geste

    Vor 50 Jahren, am 7. Dezember 1970, kniete der damalige Bundeskanzler Willy Brandt vor dem Mahnmal für die Opfer des Aufstandes im Warschauer Getto. Für mich war und ist dies die größte Geste der deutschen Politik in der Nachkriegsgeschichte überhaupt. Ein entschiedener Gegner der Nazis, der selber verfolgt wurde und sich persönlich für nichts entschuldigen musste, bat um Vergebung für die deutschen Verbrechen des Zweiten Weltkriegs.
Presseecho
  • 05.01.2021, Presseecho

    Kritik an Corona-Beschlüssen: »Pauschal leider unverhältnismäßig«

    Das gehandelt werden muss, ist völlig unbestritten. Aber wer ohne Vermittlung und vorherige breite Debatte den Bewegungsradius der Menschen auf 15 Kilometer um den Wohnort begrenzt und die Kontaktbeschränkungen massiv verschärft, hat offensichtlich immer noch nicht begriffen, dass Akzeptanz auf nachvollziehbaren, logischen und verhältnismäßigen Regeln erwächst ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.