Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Merkel und Gabriel sollten CSU-Affentheater beenden

27.01.2016

„Merkel und Gabriel haben es in der Hand, dieses Affentheater endlich zum Schluss zu bringen und die Regierungskoalition mit der CSU zu beenden. Seit dem Scheitern von Maut und Betreuungsgeld versucht sich die CSU nur noch als pöbelnde Opposition innerhalb der Bundesregierung zu profilieren. Eine Partei, die den eigenen Ministern Drohbriefe schreibt, ist nicht ernstzunehmen. Wenn CDU und SPD politisch glaubwürdig bleiben wollen, müssen sie sich jetzt von der CSU trennen", erklärt Jan Korte, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. Korte weiter:

„Dass sich die CSU im Kreise europäischer Rechtsradikaler wohler fühlt als im bürgerlichen Lager, hat sie im September letzten Jahres beim Schulterschluss mit Victor Orban gezeigt. Seit langem kennt das Niveau der Äußerungen von Seehofer, Scheuer, Hasselfeldt oder Dobrindt keine Untergrenze.

Ginge es nach Leistung und Betragen, wäre die CSU schon lange aus der Regierung geflogen. Seit dem Untergang der FDP hat es keine Partei mehr geschafft, in ihrer Regierungszeit so viel amtlich bescheinigten Unfug zu verzapfen wie es die Maut-, Betreuungsgeld- und Rechtspopulistenpartei getan hat. Das einzige, was die CSU zuverlässig geschafft hat ist, mit jedem populistischen, fremdenfeindlichen Spruch, beständig die Umfragewerte der AfD hochzutreiben. Das Erstarken der AfD geht maßgeblich auf die Kappe der AfD-Kopie aus Bayern."

Schlagwörter

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.