Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Lockere Beziehung zur Wahrheit

16.09.2016

Vor einigen Tagen hat der Bayerische Rundfunk über Klagen gegen die Vorratsdatenspeicherung berichtet und dabei aus einem Papier des Innenministeriums zitiert, welches auf der Pressekonferenz von Bundesinnenminister de Maizière verteilt wurde. Darin rühmt sich das Innenministerium damit "Tathintergründe und Netzwerkstrukturen können wir inzwischen durch die Wiedereinführung der sogenannten Vorratsdatenspeicherung besser aufklären“ Quelle, S. 15.

Tatsächlich werden derzeit keine Daten gespeichert, auf die nicht auch schon vor Inkrafttreten des Gesetzes am 18.12.2015 zurückgegriffen werden konnte. Maßgeblich dafür ist nicht nur der Punkt, dass die Speicherung der Verkehrsdaten für die Telekommunikationsunternehmen teuer und aufwendig ist und sie deshalb nicht vor Beginn der Verpflichtung mit der Vorratsdatenspeiocherung beginnen werden, sondern auch, dass die Anforderungen an die Datensicherheit bislang noch nicht endgültig festgelegt wurden. In einer Antwort auf eine Schriftliche Frage von Jan Korte schätzt das Bundesjustizministerium, dass aufgrund der "komplexen technischen Implementierung" der Anforderungen nicht vor dem 1. Juli zu gesetzmäßigen Datenspeicherungen kommen kann.

Die Reaktionen der TK-Anbieter und Provider auf den ersten Entwurf des Anforderungskatalogs zeigen, dass sie weder technisch noch finanziell in der Lage sind, die Hürden des Bundesverfassungsgerichts zu meistern. "Innenminister de Maizière schmückt sich mit Federn, die es noch gar nicht gibt. Diese lockere Beziehung zur Wahrheit, die er nicht zum ersten Mal demonstriert, ist verantwortungslos und fällt leider auf die Politik allgemein zurück", hat Jan Korte die voreilige Selbstbeweihräucherung im Innenministerium kommentiert.

Unabhängig von Gerichtsurteilen brauchen wir dringend eine breite gesellschaftliche Debatte über eine bürgerrechtliche Kehrtwende in der Innenpolitik und ein Ende des hinter der Vorratsdatenspeicherung stehenden Sicherheitskonzepts der Massenüberwachung.

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 20.08.2021, Wahlkreis

    Kleine Anfrage: Zahl der Kleingärten nimmt ab

    Wie auch die Eckkneipe sind Kleingärten ein Ort des gesellschaftlichen Miteinanders, der Begegnung und auch des Streits. Und das ist wichtig, denn an solchen Orten gibt es dann auch ein Korrektiv, die Leute, die dir sagen, wenn du zu weit gegangen bist. Ich habe deshalb eine Kleine Anfrage an das Bundesinnenministerium gestellt, in der ich mich nach der Situation der Kleingärten in Deutschland erkundige ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.