Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Studierendenkonferenz: Klare Haltung gegen Rechts und Rassismus

19.12.2016

Erschienen auf www.linksfraktion.de

Am Freitag, den 16. Dezember 2016, kamen rund 230 Studierende auf Einladung der Linksfraktion zur Studierendenkonferenz "Antirassismus und Antifaschismus an der Hochschule" in den Bundestag nach Berlin.

Denn auch die Hochschulen werden immer mehr zum umkämpften politischen Raum: Auch vor dem Campus und akademischen Diskursen macht der alltägliche Rassismus nicht halt, rechte und neonazistische Gruppen wie die AfD oder rechte Burschenschaften kämpfen mit eigenen Hochschulgruppen um die politische Hegemonie an der Uni.

Jan Korte, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag, sprach in seiner Eröffnungsrede davon, dass es der LINKEN in Zeiten der gesellschaftlichen Rechtsentwicklung darum gehen muss, eine klare Haltung gegen Rechts und Rassismus zu beziehen und gleichwohl darum, um eventuell verloren gegangene Wählerinnen und Wähler zu kämpfen.

Nicole Gohlke, hochschul- und wissenschaftspolitische Sprecherin, plädierte dafür, die Kämpfe gegen Rassismus, Sexismus und Klassismus zusammenzuführen und für eine linke Strategie, die versucht Brücken zu bauen zu denjenigen, denen der Weg an die Hochschule strukturell erschwert oder verbaut ist - ob nun traditionelle Arbeiterklasse oder Geflüchtete.

Auf dem Abschlusspodium berieten Katja Kipping (Vorsitzende der LINKEN), Johanna Uekermann (Bundesvorsitzende der Jusos) und Andreas Keller (Stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft GEW) über Strategien im Kampf gegen Rechts.

In fünf Workshops wurden die Analysen vertiefend diskutiert und gemeinsame Handlungsmöglichkeiten ausgelotet: Unter dem Titel "Bildungszugang in Deutschland: Refugees welcome to our University?" wurden die bestehenden Schranken im Bildungssystem herausgearbeitet und linke Gegenentwürfe besprochen. Ein weiterer Workshop stellte "Fluchtursachen und Migration im Kapitalismus des 21. Jahrhunderts" in den Mittelpunkt. Die Kontinuitäten und Verbindungen im rechten Spektrum wurden im Workshop "Rechtsextremismus und die Neue Rechte heute in Deutschland“ behandelt. Auch die "Geschichte der Studierenden zwischen Emanzipation und Reaktion" und Konsequenzen für den Kampf gegen Rechts wurden thematisiert. Die fünfte Gruppe nahm die "(Re-)Produktion von Rassismus an der Hochschule und in der Wissenschaft" unter die Lupe.

Ungleichheit von Ost und West

Während uns die anderen Parteien erzählen wollen, dass die Debatte über Ungleichheiten zwischen Ost- und Westdeutschland überzogen oder gar spaltend wäre, verdienen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Ostdeutschland noch immer knapp sechs Euro weniger pro Stunde als im Westen. DIE LINKE Sachsen-Anhalt hat das Thema mit einem provokanten Plakat wieder auf den Plan gerufen, und das ist gut so ...
Lesenswert
  • 30.04.2021, Presseerklärungen

    "Anwältin der Ostdeutschen"

    Mit einem provokanten Plakat hat DIE LINKE Sachsen-Anhalt eine lange überfällige Debatte angestoßen: 30 Jahre nach der Wende muss die Benachteiligung von Ostdeutschland ein Ende haben! Über die Debatte berichten einige Medien:
Presseecho
  • 07.05.2021, Blog

    "Wissenschaft und Politik: Wer warum mit wem spricht"

    Man kann zwar davon ausgehen, dass die Bundesregierung bei der Pandemiebekämpfung wissenschaftsbasiert handelt, wirklichen Einblick, auf wessen Expertise in welchem Ausmaß zurückgegriffen wird, haben wir aber immer noch nicht. Jan Korte findet das in mehrfacher Hinsicht problematisch: "Einerseits brauchen wir dringend größtmögliche Transparenz und eine breite gesellschaftliche Debatte über den richtigen Weg, damit die Akzeptanz in der Bevölkerung nicht weiter verspielt wird ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.