Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

CSU kneift vor Bekämpfung von Fluchtursachen

29.12.2016

„In der CSU ist man offenbar sehr erleichtert darüber, dass die für Nächstenliebe vorgesehenen zwei Feiertage des Jahres vorbei sind. Wer schon mit Botha und Pinochet gedealt hat, besitzt auch keine Skrupel, mit Folterstaaten über die Rücknahme von Flüchtlingen zu verhandeln – soweit ist der Vorstoß der CSU nicht überraschend. Dass sie aber das Modell des menschlich und politisch gescheiterten EU-Türkei-Deals auf andere Länder übertragen will, verdeutlicht die völlige Rücksichtslosigkeit der bayerischen AfD-Kopie“, erklärt Jan Korte, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. Korte weiter:

„Die CSU kneift vor der Bekämpfung der Fluchtursachen und setzt alles auf den Kampf gegen Flüchtlinge selbst. Die humanitäre Lage in den Lagern in Jordanien und anderswo ist nach wie vor katastrophal und im Jemen eskaliert der mit deutschen Waffen geförderte Krieg. Das zu ignorieren und die Schuld bei Schleppern oder bei den flüchtenden Familien selbst zu suchen erledigt das Geschäft der AfD.

Die Bilanz des EU-Türkei-Deals sind etliche Erpressungsversuche Erdogans gegenüber der EU, zur schrittweisen Abschaffung der Demokratie in der Türkei schweigenden EU-Regierungen, die Verlagerung von Fluchtrouten auf viel gefährlichere Passagen und der tägliche Tod von Kindern, Frauen und Männern auf dem Mittelmeer als Folge dessen. Wer das allen Ernstes als Best-Practice-Modell für den Rest des Mittelmeeres sieht, hat nicht nur ein gestörtes Verhältnis zur Demokratie und Menschenrechten, sondern auch jeden Anstand verloren. Der größte Fehler, den Merkel dieses Jahr gemacht hat, war die Partei von Seehofer und Co. nicht aus der Bundesregierung geworfen zu haben.“

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 01.04.2019, Presseecho

    Grüner Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit

    Vor dem Grünen-Parteitag am Wochenende hatte Jan Korte die Grünen-Spitze aufgefordert, zu benennen, welche konkreten Grundwerte und Ziele die Grünen mit CDU/CSU und FDP teilen: "Die von der Grünen-Spitze forcierte Öffnung der Grünen nach rechts ist eben keine Erweiterung von Gestaltungsoptionen, sondern eine Absage an ihr eigenes Programm und ein strammer Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit. Wer behauptet, progressive Politik mit Leuten von gestern durchsetzen zu können, beschwindelt nicht nur die eigenen Leute, sondern auch die Bevölkerung".
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.