Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

De Maizière verkauft Kulisse als Architektur

04.01.2017

„Schön, dass Vizekanzler Gabriel die Pläne von Bundesinnenminister de Maizière für praxisuntauglich hält, leider ist das vor dem Hintergrund der SPD-Zustimmung zu Maut und Herdprämie wertlos. Schöner wäre es, wenn er der innenpolitischen Aufrüstung eine klare Absage erteilen würde. Freiheit verteidigt man nicht, indem man sie einschränkt, und Sicherheit gewinnt man nicht mit Privatisierungsprogrammen oder mit der Stärkung eines Geheimdienstapparates, der sich demokratischer Kontrolle verweigert. Was Bundesinnenminister de Maizière zur Sicherheitsarchitektur erklärt, ist bestenfalls eine Sicherheitskulisse, vor der er ein Schauspiel für AfD-Publikum aufführt“, erklärt Jan Korte, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. Korte weiter:

„Erst vor kurzem ist belegt worden, dass im Bundesamt für Verfassungsschutz bewusst Akten mit NSU-Bezug vernichtet wurden, was andere wiederum versucht haben, zu vertuschen. Beim Inlandsgeheimdienst ist gar nichts unter Kontrolle, die Verantwortung dafür trägt der Bundesinnenminister. Und auch erst vor einigen Wochen hat die Koalition mit der Novelle des Luftsicherheitsgesetzes den Grundstein für eine Ausweitung der Privatisierung bei der Luftsicherheit gelegt. Wer einerseits seine Sicherheitsbehörden nicht im Griff hat und andererseits an der Sicherheit sensibler Einrichtungen wie Flughäfen spart, der kann nicht von Sicherheitsarchitektur reden, sondern muss sich erstmal um das Fundament kümmern.

Es ist grundfalsch an Strukturen zu rühren, die als Konsequenzen aus dem Nationalsozialismus gezogen wurden, um die Sicherheit unserer Demokratie zu gewährleisten. Stattdessen brauchen wir eine Evaluierung der bisherigen Anti-Terror-Maßnahmen und einen ressortübergreifenden Ansatz, um dem Terror den Boden zu entziehen, auf dem er wächst.“

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.