Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Dogmatischer Kormoranschutz verspielt Akzeptanz für Artenschutzmaßnahmen

28.03.2017

Der Kormoran ist europaweit wieder stark verbreitet. Vom im europäischen Binnenland ehemals fast ausgerotteten Vogel lebten 1980 noch 794 Brutpaare auf dem Gebiet der heutigen Bundesrepublik. Unter strenger Unterschutzstellung ist der Bestand mittlerweile auf knapp unter ca. 25.000 Brutpaare angewachsen und stagniert seitdem, was darauf hindeutet dass er die Kapazitätengrenze seines Lebensraums erreicht hat. Da der Kormoran sich nur von Fisch ernährt, wirkt sich der Bestand negativ auf die Fischerei, aber auch auf den Bestand bedrohter Fischarten in stehenden und fließenden Gewässern aus.

In einer Antwort auf eine Anfrage zum Erhalt des Europäischen Aals schätzte die Bundesregierung die Menge der von Kormoranen entnommenen Aale in der Bundesrepublik pro Jahr mit 340 Tonnen fast so hoch ein, wie Entnahme durch die Berufsfischerei in Binnen- und Küstengewässern (ca. 470 t). In Thüringen belegte ein Fisch-Monitoring zur Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) für ca. „15% der Probestellen die Bejagung des Fischbestandes durch den Kormoran als Hauptursache für eine sehr starke Abweichung vom Leitbild“. Für die betroffenen Gewässer sei eine „Steuerung des Kormoraneinflusses“ erforderlich.

„Es ist ein Erfolg für den Artenschutz, dass die Kormoranpopulation auf das natürliche Maximum angewachsen ist. Jetzt, da das Ziel der strengen Unterschutzstellung erreicht ist, sollten die Wechselwirkungen der Kormoranpopulation mit dem Rest der Natur stärker in den Fokus rücken“, erklärt Jan Korte dazu. In fast jedem betroffenen Bundesland wird der Abschuss von Kormoranen per Verordnung erlaubt, wenn auch in engen Rahmen. Statt die Ausnahme überall zur Regel zu machen, sei es sinnvoller, über die generelle Erlaubnis zur Jagd auf Kormorane nachzudenken: „Eine mit 25.000 Brutpaaren in der Bundesrepublik vertretene Vogelart ist nicht vom Aussterben bedroht. Deshalb ist der ebenso verbreitete Graureiher auch richtigerweise Wild im Sinne des Bundesjagdgesetzes. Wer dogmatisch am Kormoranschutz festhält, obwohl der Bestand durch die Unterschutzstellung auf das Populationsmaximum angewachsen ist, rechnet nicht nur den Erfolg von Artenschutzmaßnahmen klein, sondern riskiert auch deren Akzeptanz in der Bevölkerung.“

Die Bundesregierung hat die beträchtlichen wirtschaftlichen Schäden offenbar mittlerweile im Blick. Sowohl die Antwort auf die Kleine Anfrage, als auch der beigefügte Bericht der Arbeitsgruppe des Bundes und der Länder zum nationalen Kormoran-Management legen allerdings nahe, dass Fischartenschutz nicht gerade weit oben auf der Agenda im Bundesumweltministerium steht. Ausreichende Datengrundlagen für die Bewertung der Schäden an der Artenvielfalt unter Wasser hat es offenbar nicht zur Verfügung, obwohl der Bundestag die Bundesregierung am 10.12.2011 mit großer Mehrheit aufgefordert hat „die wissenschaftlichen Kapazitäten für grundlegende Untersuchungen zur Erhaltung und Förderung der heimischen Fischbestände und zur Unterstützung der Fischerei zu erweitern.“ Das ist offenbar nicht genügend umgesetzt worden.

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 20.08.2021, Wahlkreis

    Kleine Anfrage: Zahl der Kleingärten nimmt ab

    Wie auch die Eckkneipe sind Kleingärten ein Ort des gesellschaftlichen Miteinanders, der Begegnung und auch des Streits. Und das ist wichtig, denn an solchen Orten gibt es dann auch ein Korrektiv, die Leute, die dir sagen, wenn du zu weit gegangen bist. Ich habe deshalb eine Kleine Anfrage an das Bundesinnenministerium gestellt, in der ich mich nach der Situation der Kleingärten in Deutschland erkundige ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.