Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"99,3 Prozent auf Vorrat gespeichert"

09.06.2017

Mit dem 'Gesetz über die Verarbeitung von Fluggastdaten zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/681 (Fluggastdatengesetz – FlugDaG)' soll die EU-Richtlinie zur Fluggastdatenspeicherung in nationales Recht umgesetzt werden.

Das heißt: Um gegen Terrorismus und Kriminalität vorzugehen, werden die Daten aller Flugpassagiere, die in der Bundesrepublik landen oder hier starten, auf Vorrat fünf Jahre gespeichert. Fluggesellschaften, Reiseveranstalter und Reisebüros müssen Daten zu Abflug- und Zielort, Reiseroute, Angaben zum Reisebüro, Kontaktdaten wie Telefonnummer und E-Mailadresse, Zahlungsinformationen, bei allein reisenden Kindern auch Daten zu denen, die sie am Flughafen abholen, usw. liefern.

Wieder einmal haben wir es also mit einer anlasslosen und lückenlosen Datenspeicherung auf Vorrat zu tun, die der Europäische Gerichtshof mit Urteil vom 21. Dezember 2016 mit Bezug auf Telekommunikationsdaten als unvereinbar mit der Europäischen Grundrechtecharta bezeichnet hat. DIE LINKE, viele Bürgerrechtsgruppen und u.a. der Deutsche Richterbund haben die Fluggastdatenspeicherung kritisiert und bezweifelt, dass die anlasslose Speicherung aller Fluggastdaten überhaupt einen Sicherheitsgewinn erbringt. Stellt sich also die Frage, ob hier hunderte Steuermillionen für eine grundrechtswidrige Maßnahme verschleudert werden sollen. Jan Korte und die Linksfraktion haben deshalb eine entsprechende Anfrage an die Bundesregierung gerichtet.

Nun liegt die Antwort vor und sie offenbart, dass die Bundesregierung offensichtlich planlos in die größte Massenspeicherung und Big Data-Anwendung, die es je bei deutschen Behörden gab, taumelt. Weder kann oder will sie konkrete Angaben zur Technik, der Effizienz und den Folgemaßnahmen machen, noch kann sie die genauen Kosten der Fluggastdatenspeicherung beziffern. Mit seriöser Sicherheitspolitik hat dies nichts zu tun.

Über die Antwort berichtet René Heilg im nd:

"99,3 Prozent auf Vorrat gespeichert" (neues deutschland vom 9.6.2017)

Die Antwort finden sie hier.

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 23.04.2020, Presseecho

    "Opposition kritisiert Regierung scharf: 'Informationspolitik ist ein Affront'“

    Auch wenn die aktuellen Maßnahmen notwendig, und voraussichtlich auch weiter nötig sind, darf man die Diskussion darüber nicht verbieten, habe ich der Berliner Zeitung gesagt. Gerade die harten aktuellen Kontaktbeschränkungen und Grundrechtseingriffe dürfen niemals Normalität sein, sondern müssen immer wieder diskutiert und begründet werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.