Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"99,3 Prozent auf Vorrat gespeichert"

09.06.2017

Mit dem 'Gesetz über die Verarbeitung von Fluggastdaten zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/681 (Fluggastdatengesetz – FlugDaG)' soll die EU-Richtlinie zur Fluggastdatenspeicherung in nationales Recht umgesetzt werden.

Das heißt: Um gegen Terrorismus und Kriminalität vorzugehen, werden die Daten aller Flugpassagiere, die in der Bundesrepublik landen oder hier starten, auf Vorrat fünf Jahre gespeichert. Fluggesellschaften, Reiseveranstalter und Reisebüros müssen Daten zu Abflug- und Zielort, Reiseroute, Angaben zum Reisebüro, Kontaktdaten wie Telefonnummer und E-Mailadresse, Zahlungsinformationen, bei allein reisenden Kindern auch Daten zu denen, die sie am Flughafen abholen, usw. liefern.

Wieder einmal haben wir es also mit einer anlasslosen und lückenlosen Datenspeicherung auf Vorrat zu tun, die der Europäische Gerichtshof mit Urteil vom 21. Dezember 2016 mit Bezug auf Telekommunikationsdaten als unvereinbar mit der Europäischen Grundrechtecharta bezeichnet hat. DIE LINKE, viele Bürgerrechtsgruppen und u.a. der Deutsche Richterbund haben die Fluggastdatenspeicherung kritisiert und bezweifelt, dass die anlasslose Speicherung aller Fluggastdaten überhaupt einen Sicherheitsgewinn erbringt. Stellt sich also die Frage, ob hier hunderte Steuermillionen für eine grundrechtswidrige Maßnahme verschleudert werden sollen. Jan Korte und die Linksfraktion haben deshalb eine entsprechende Anfrage an die Bundesregierung gerichtet.

Nun liegt die Antwort vor und sie offenbart, dass die Bundesregierung offensichtlich planlos in die größte Massenspeicherung und Big Data-Anwendung, die es je bei deutschen Behörden gab, taumelt. Weder kann oder will sie konkrete Angaben zur Technik, der Effizienz und den Folgemaßnahmen machen, noch kann sie die genauen Kosten der Fluggastdatenspeicherung beziffern. Mit seriöser Sicherheitspolitik hat dies nichts zu tun.

Über die Antwort berichtet René Heilg im nd:

"99,3 Prozent auf Vorrat gespeichert" (neues deutschland vom 9.6.2017)

Die Antwort finden sie hier.

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 20.08.2021, Wahlkreis

    Kleine Anfrage: Zahl der Kleingärten nimmt ab

    Wie auch die Eckkneipe sind Kleingärten ein Ort des gesellschaftlichen Miteinanders, der Begegnung und auch des Streits. Und das ist wichtig, denn an solchen Orten gibt es dann auch ein Korrektiv, die Leute, die dir sagen, wenn du zu weit gegangen bist. Ich habe deshalb eine Kleine Anfrage an das Bundesinnenministerium gestellt, in der ich mich nach der Situation der Kleingärten in Deutschland erkundige ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.