Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Geheimdienste haben in der Prävention nichts zu suchen

14.06.2017

„Es ist ein erfreuliches Signal, dass die Bundesregierung Demokratiearbeit nun endlich als dauerhafte Aufgabe erkannt hat und inhaltlich gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit bekämpft werden soll. Der Nationale Aktionsplan (NAP) liest sich, im Gegensatz zur im letzten Jahr veröffentlichten ‚Strategie der Bundesregierung zur Extremismusprävention und Demokratieförderung‘, zumindest in weiten Teilen wie eine Stärkung der Zivilgesellschaft. Dies muss sich jetzt auch konkret in der Praxis niederschlagen, um Djihadismus und Rechtsextremismus mit breiter gesellschaftlicher Anstrengung zu bekämpfen, statt den erfolglosen Weg der Gesetzverschärfungen weiterzugehen, wie es heute wieder von den Innenministern propagiert wurde“, erklärt Jan Korte, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE, zum heute vorgelegten Nationalen Aktionsplan gegen Rassismus und dem Bericht der Bundesregierung zur Extremismusprävention. Korte weiter:

„Deshalb ist es richtig, die vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) geförderten Programme und Projekte langfristig zu sichern. Ein diesbezügliches Bundesgesetz zur Verstetigung von Projekten und Initiativen gegen Rechtsextremismus hätte die SPD allerdings schon in dieser Wahlperiode mit LINKEN und Grünen beschließen können. Klar ist aber auch, dass Geheimdienste in einer vertrauensvollen pädagogischen Arbeit nichts zu suchen haben. Zivilgesellschaft kann das viel besser.

Zu begrüßen ist, dass der NAP endlich auch um die Themen ‚Homo- und Transphobie‘ erweitert wurde. Dies war lange überfällig. Wenn sich darüber hinaus tatsächlich zeigen sollte, dass die ständigen Versuche der Union, den Verfassungsschutz zum ‚strategischen Partner in der Präventionsarbeit‘ zu machen, keinen Erfolg haben, wäre schon viel gewonnen. Denn Präventionsarbeit sollte sich konsequent nach den Analysen der Einstellungs- und Sozialisationsforschung und nicht nach Kategorien aus dem Bereich der Geheimdienste ausrichten. Deshalb muss sichergestellt werden, dass der Inlandsgeheimdienst weder als aktiver Präventionsakteur noch zur Überwachung der Projekte eingesetzt wird. Fazit: Gute Ansätze des NAP gilt es jetzt auch umzusetzen.“

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
  • 22.12.2019, Presseecho

    "Wir wollen radikal etwas verändern"

    "Wenn man Protest mit Gestaltungswillen vereinen will, ist die Linke die erste Adresse. Weil wir die einzige Partei sind, die sich mit den wirtschaftlich Mächtigen in diesem Land anlegt. Wir wollen denen da oben etwas wegnehmen, um es den hart Arbeitenden da unten zu geben. Die AfD spielt die Schwächsten gegen die Schwachen aus, davon haben nur die Manager in den Konzernzentralen etwas", sagt Jan Korte im Interview mit der Volksstimme am 21.12.2019
Presseecho
  • 07.01.2020, Presseecho

    "Bundesregierung ächzt unter tausenden parlamentarischen Anfragen"

    Die Bundesregierung beschwert sich über zu viele Anfragen der Oppositionsfraktionen, darüber berichtet die WELT. Für meine Fraktion habe ich gegenüber dem Kanzleramt klargestellt: Würden die Bundesministerien transparent und für alle nachvollziehbar arbeiten, müssen wir als Fraktion DIE LINKE. im Bundestag nicht so viele Anfragen stellen.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.