Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Aufklärung über Schwarze Listen ist Aufgabe der Kanzlerin

13.07.2017

„Jetzt fordert sich die Bundesregierung schon selbst auf, für Aufklärung über Schwarze Listen bei der Akkreditierung für Journalisten beim G20-Gipfel zu sorgen. Wenn sie ihr Ansehen und das der Bundesrepublik nicht nachhaltig beschädigen will, muss jetzt unverzüglich Transparenz hergestellt werden. Da weder Bundesinnenminister noch Regierungssprecher als Beteiligte dazu willens oder in der Lage sind, ist das jetzt die Aufgabe der Kanzlerin“, erklärt Jan Korte, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. Korte weiter:

„Weder die Verletzung von Persönlichkeitsrechten noch Einschränkungen der Pressefreiheit kann man als Kavaliersdelikte abheften. Es sind massive Angriffe auf im Grundgesetz verbriefte Schutzrechte der Zivilgesellschaft vor dem Staat.

Dass Innenminister berechtigte Fragen nach Gründen für die Einschränkung der Pressefreiheit nach Gutsherrenart abwiegeln, kennen wir aus Staaten, in denen Demokratie und Bürgerrechte keine große Rolle mehr spielen. Die Bundesregierung darf sich nicht nur annährend die Blöße geben, so ein Verhalten zu adaptieren. Die Gründe für den Akkreditierungsentzug, die Verantwortlichkeiten, die Erkenntnisse und die Quellen dafür müssen auf den Tisch. Und wenn es keine Gründe für so einen schwerwiegenden Eingriff in die Pressefreiheit gibt, müssen daraus Konsequenzen gezogen werden.“

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.