Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Aufklärung über Schwarze Listen ist Aufgabe der Kanzlerin

13.07.2017

„Jetzt fordert sich die Bundesregierung schon selbst auf, für Aufklärung über Schwarze Listen bei der Akkreditierung für Journalisten beim G20-Gipfel zu sorgen. Wenn sie ihr Ansehen und das der Bundesrepublik nicht nachhaltig beschädigen will, muss jetzt unverzüglich Transparenz hergestellt werden. Da weder Bundesinnenminister noch Regierungssprecher als Beteiligte dazu willens oder in der Lage sind, ist das jetzt die Aufgabe der Kanzlerin“, erklärt Jan Korte, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. Korte weiter:

„Weder die Verletzung von Persönlichkeitsrechten noch Einschränkungen der Pressefreiheit kann man als Kavaliersdelikte abheften. Es sind massive Angriffe auf im Grundgesetz verbriefte Schutzrechte der Zivilgesellschaft vor dem Staat.

Dass Innenminister berechtigte Fragen nach Gründen für die Einschränkung der Pressefreiheit nach Gutsherrenart abwiegeln, kennen wir aus Staaten, in denen Demokratie und Bürgerrechte keine große Rolle mehr spielen. Die Bundesregierung darf sich nicht nur annährend die Blöße geben, so ein Verhalten zu adaptieren. Die Gründe für den Akkreditierungsentzug, die Verantwortlichkeiten, die Erkenntnisse und die Quellen dafür müssen auf den Tisch. Und wenn es keine Gründe für so einen schwerwiegenden Eingriff in die Pressefreiheit gibt, müssen daraus Konsequenzen gezogen werden.“

Lesenswert
  • 07.07.2017, Presseecho

    "Protest im Griff"

    Während einigen der größten Autokraten und Demokratieverächtern dieser Welt der rote Teppich ausgerollt wird hat man für die eigenen Bürger, die gegen Trump, Erdogan und Co. demonstrieren wollen, nicht mal eine Wiese zum Zelten übrig. Wer die G20 Gegner pauschal kriminalisiert und behindert, der betreibt Eskalation, statt sie zu verhindern. Die Regierung und der Hamburger Senat dürfen nicht nur von einem ‚Fest der Demokratie‘ reden, sondern müssen jetzt endlich auch alles dafür tun, dass ein friedlicher Protest möglich ist.
Presseecho
  • 21.07.2017, Presseecho

    "De Maizière macht Stimmung gegen Flüchtlinge"

    "Es ist eine leichte Entscheidung, ob ich einer Organisation wie Ärzte ohne Grenzen / Médecins Sans Frontières (MSF) glauben soll oder einem Bundesinnenminister Thomas de Maizière, der schon mehrfach Unwahrheiten verbreitet hat. Wenn er damit Probleme hat, dass Hilfsorganisationen Menschen vor dem Ertrinken retten, soll er dafür sorgen, dass es staatliche tun. Und es wäre zu begrüßen, wenn sich der Bundesinnenminister mehr an geprüften Fakten orientieren würde als an seiner persönlichen Leitlinie aus Zynismus und Kälte", habe ich am Montag erklärt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.