Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Kanutourismus in Bernburg und Infostand am Supermarkt

12.07.2017

Mein Wahlkreis Anhalt macht auch touristisch was her. Die Saale in Bernburg zum Beispiel lädt bei schönerem Wetter als gestern zu Kanu- oder Tretboottouren ein. Am Mittwochnachmittag habe ich den Bootsverleih von Boris Funda besucht, den ich seit vielen Jahren kenne. Ein Besuch bei "Kanutouristik BodeTramp" ist während der Sommertour nur logisch. Für einen Ausflug auf die Saale reichte es bei dem Wetter aber leider nicht, deshalb berichtete er mir im Trockenen von seinen weiteren Plänen und wir verabredeten uns für einen, hoffentlich sonnigen, späteren Termin.

Weiter ging es nach Güsten, wo meine Bürgersprechstunden traditionell unter dem Vordach eines Supermarktes stattfinden. Am Mittwoch ein großer Vorteil, der dazu führte, dass überraschend viel los war am LINKEN Infostand, an dem ich wieder von den Genoss*innen aus dem Ortsverband Saale-Wipper unterstützt wurde. Innere Sicherheit und mieses Sommerwetter waren die Themen und ein paar Unterschriften für die Volksinitiative für mehr Lehrer kamen auch wieder zusammen.

Lesenswert
  • 07.07.2017, Presseecho

    "Protest im Griff"

    Während einigen der größten Autokraten und Demokratieverächtern dieser Welt der rote Teppich ausgerollt wird hat man für die eigenen Bürger, die gegen Trump, Erdogan und Co. demonstrieren wollen, nicht mal eine Wiese zum Zelten übrig. Wer die G20 Gegner pauschal kriminalisiert und behindert, der betreibt Eskalation, statt sie zu verhindern. Die Regierung und der Hamburger Senat dürfen nicht nur von einem ‚Fest der Demokratie‘ reden, sondern müssen jetzt endlich auch alles dafür tun, dass ein friedlicher Protest möglich ist.
Presseecho
  • 21.07.2017, Presseecho

    "De Maizière macht Stimmung gegen Flüchtlinge"

    "Es ist eine leichte Entscheidung, ob ich einer Organisation wie Ärzte ohne Grenzen / Médecins Sans Frontières (MSF) glauben soll oder einem Bundesinnenminister Thomas de Maizière, der schon mehrfach Unwahrheiten verbreitet hat. Wenn er damit Probleme hat, dass Hilfsorganisationen Menschen vor dem Ertrinken retten, soll er dafür sorgen, dass es staatliche tun. Und es wäre zu begrüßen, wenn sich der Bundesinnenminister mehr an geprüften Fakten orientieren würde als an seiner persönlichen Leitlinie aus Zynismus und Kälte", habe ich am Montag erklärt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.