Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Keine Umbenennung der Kalistraße!

Pressemitteilung im Wahlkreis

12.10.2017

Der Bundestagsabgeordnete Jan Korte (DIE LINKE) und die Stadtratsfraktion der LINKEN in Bernburg kündigen Widerstand gegen die Pläne für eine Umbenennung der Kalistraße an. Wie die Mitteldeutsche Zeitung am Mittwoch berichtete, möchte die CDU-Stadtratsfraktion der Saalestadt einen Teil der Kalistraße in Helmut-Kohl-Straße umbenennen.

Jan Korte dazu: “Die CDU mag ja die Verdienste von Helmut Kohl sehen, ich sehe aber vor allem die Verdienste der Bergbaukumpel für die Entwicklung der Region. Der Straßenname steht für über 100 Jahre Kali- und Steinsalzbergbautradition im Bernburger Werk. Er würdigt die Arbeit ganzer Generationen von Bergarbeitern und sollte deshalb auf keinen Fall angerührt werden, erst recht nicht aus parteipolitischem Interesse. Hinzu kommt, dass gerade die Ostdeutschen genug von den Straßenumbenennungsarien nach der Wiedervereinigung haben. Jetzt schon wieder damit anzufangen, verbietet sich.“

Auch Henriette Krebs, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Bernburger Stadtrat, wendet sich im Namen der Fraktion gegen den CDU-Antrag: „Persönlichkeiten mit Straßennamen zu ehren macht natürlich Sinn und hat auch in Bernburg lange Tradition. Wenn in neuen Wohn- oder Industriegebieten neue Straßen entstehen, kann darüber auch gerne wieder diskutiert werden. Grundsätzlich sollten hier, wie zuletzt auch geschehen, in erster Linie verdiente Personen aus der Region gewürdigt werden. Die Umbenennung einer bestehenden Straße, die eine lokale Besonderheit würdigt, in den Namen eines ehemaligen Bundespolitikers lehnen wir ab. Der Beschlussvorlage, die uns momentan vorliegt (Nr. 656/17), können wir schon deshalb nicht zustimmen, weil dort sogar von einer Umbenennung der gesamten Kalistraße die Rede ist.“

Jan Korte und die Stadtratsfraktion möchten allen Bürgerinnen und Bürgern die Gelegenheit geben, sich gegen die Umbenennungspläne zu positionieren. Dazu liegen ab sofort Unterschriftenlisten im Wahlkreisbüro von MdB Jan Korte in der Kleinen Wilhelmstraße 2b aus. Außerdem wird beim nächsten LINKEN Infostand am 13.10. um 10 Uhr auf dem Karlsplatz die Möglichkeit bestehen, sich an der Unterschriftensammlung zu beteiligen. Unter dem Motto „Keine Umbenennung der Kalistraße!“ sind alle Interessenten aufgerufen, ein Zeichen gegen die Umbenennungspläne zu setzen.

Lesenswert
  • 06.10.2017, Presseerklärungen

    Sichere Staaten schaffen, nicht konstruieren

    „Wenn sich die zukünftige Regierungskoalition auf die Unterstützung von Rechtsstaatlichkeit und Demokratie in nordafrikanischen Ländern verpflichten würde, wäre das sehr zu begrüßen. Aber Folter wird nicht geächtet und autoritäre Regimes werden nicht demokratischer, weil CSU und FDP das beschließen. Das ist ein völlig naiver außenpolitischer Ansatz, der in der neuen Bundesregierung hoffentlich nicht mehrheitsfähig wird“, erklärt Jan Korte, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE, zu Vorschlägen von Stephan Mayer (CSU) und Joachim Stamp (FDP), die Maghreb-Staaten zu sicheren Herkunftsländern zu erklären. Korte weiter:
Presseecho
  • 10.10.2017, Presseecho

    "Giftiger Köder für die Grünen"

    "Folter wird nicht geächtet und autoritäre Regimes werden nicht demokratischer, weil CSU und FDP das beschließen", hat Jan Korte, die Forderung nach der Ausweitung der Liste sicherer Herkunftsstaaten aus der Union kommentiert.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.