Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Keine Umbenennung der Kalistraße!

Pressemitteilung im Wahlkreis

12.10.2017

Der Bundestagsabgeordnete Jan Korte (DIE LINKE) und die Stadtratsfraktion der LINKEN in Bernburg kündigen Widerstand gegen die Pläne für eine Umbenennung der Kalistraße an. Wie die Mitteldeutsche Zeitung am Mittwoch berichtete, möchte die CDU-Stadtratsfraktion der Saalestadt einen Teil der Kalistraße in Helmut-Kohl-Straße umbenennen.

Jan Korte dazu: “Die CDU mag ja die Verdienste von Helmut Kohl sehen, ich sehe aber vor allem die Verdienste der Bergbaukumpel für die Entwicklung der Region. Der Straßenname steht für über 100 Jahre Kali- und Steinsalzbergbautradition im Bernburger Werk. Er würdigt die Arbeit ganzer Generationen von Bergarbeitern und sollte deshalb auf keinen Fall angerührt werden, erst recht nicht aus parteipolitischem Interesse. Hinzu kommt, dass gerade die Ostdeutschen genug von den Straßenumbenennungsarien nach der Wiedervereinigung haben. Jetzt schon wieder damit anzufangen, verbietet sich.“

Auch Henriette Krebs, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Bernburger Stadtrat, wendet sich im Namen der Fraktion gegen den CDU-Antrag: „Persönlichkeiten mit Straßennamen zu ehren macht natürlich Sinn und hat auch in Bernburg lange Tradition. Wenn in neuen Wohn- oder Industriegebieten neue Straßen entstehen, kann darüber auch gerne wieder diskutiert werden. Grundsätzlich sollten hier, wie zuletzt auch geschehen, in erster Linie verdiente Personen aus der Region gewürdigt werden. Die Umbenennung einer bestehenden Straße, die eine lokale Besonderheit würdigt, in den Namen eines ehemaligen Bundespolitikers lehnen wir ab. Der Beschlussvorlage, die uns momentan vorliegt (Nr. 656/17), können wir schon deshalb nicht zustimmen, weil dort sogar von einer Umbenennung der gesamten Kalistraße die Rede ist.“

Jan Korte und die Stadtratsfraktion möchten allen Bürgerinnen und Bürgern die Gelegenheit geben, sich gegen die Umbenennungspläne zu positionieren. Dazu liegen ab sofort Unterschriftenlisten im Wahlkreisbüro von MdB Jan Korte in der Kleinen Wilhelmstraße 2b aus. Außerdem wird beim nächsten LINKEN Infostand am 13.10. um 10 Uhr auf dem Karlsplatz die Möglichkeit bestehen, sich an der Unterschriftensammlung zu beteiligen. Unter dem Motto „Keine Umbenennung der Kalistraße!“ sind alle Interessenten aufgerufen, ein Zeichen gegen die Umbenennungspläne zu setzen.

Lesenswert
  • 26.06.2018, Wahlkreis

    Für Allgemeinverbindlichkeit von Flächentarifverträgen

    Die Löhne und Gehälter vieler Menschen sind durch Tarifflucht der Arbeitgeber weiterhin im Sinkflug. Bundesweit haben heute 40 Prozent aller Beschäftigten ein geringeres Einkommen als zur Jahrtausendwende. Jüngstes Negativbeispiel: Die Supermarktkette REAL. Beschäftigte in den bundesweit 280 Märkten, die neu eingestellt, versetzt oder befördert werden, müssen Gehaltseinbußen von bis zu 25 Prozent hinnehmen.
Presseecho
  • 17.07.2018, Themen

    Merkel für bessere Bezahlung von Pflegekräften

    Am Montag war Kanzlerin Angela Merkel Mittelpunkt bei der Altenhilfe St. Johannis in Paderborn. Im Mittelpunkt der Gesundheits- und Pflegepolitik sollte zukünftig nicht die Profitmaximierung, sondern die Menschenwürde stehen, hat Jan Korte dazu erklärt. "Es liegt in der Macht der Bundesregierung, kurzfristig den Pflegemindestlohn zu erhöhen, die Leiharbeit und Befristungen zu verbieten und damit unverzüglich die Attraktivität von Pflegeberufen zu erhöhen. Die von Jens Spahn bevorzugte flächendeckende Tarifbindung ist keine Ausrede fürs Nichtstun und darf erst recht nicht dafür herhalten, die Verantwortung an die Gewerkschaften weiterzureichen."
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.