Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Streit um Millionen-Spritze für Parteien"

14.06.2018

Die Koalition schiebt etliche gesellschaftliche Themen auf die lange Bank, aber die eigenen Probleme beseitigt sie in neun Werktagen. Der Antrag der Koalitionsfraktionen zur Anhebung der staatlichen Parteienfinanzierung wurde am Dienstag vorgestellt und wird nach ihren Plänen am Freitag verabschiedet. Nicht nur mit dem Inhalt des Gesetzentwurf, sondern auch mit diesem Verfahren beschädigen Union und SPD das Vertrauen in Politik und Demokratie.

Union und SPD müssen den Gesetzentwurf zurückziehen. Wenn sie es nicht tut, werden wir eine Normenkontrollklage prüfen.Eine nachhaltige Lösung, die bei der Bevölkerung auf Akzeptanz stößt und rechtlich sauber ist, kann nicht im Hinterzimmer, sondern nur nach einer ausführlichen Diskussion unter Einbeziehung von Transparenzinitiativen, Experten und vor allem der Öffentlichkeit gefunden werden. Dafür schlagen wir einen Runden Tisch Parteienfinanzierung vor.

Darüber berichtete mehrere Medien:

"Streit um Millionen-Spritze für Parteien" neues deutschland vom 14.6.2018
"SPD kämpft gegen Millionenloch" Spiegel-Online vom 14.6.2018
"Linke will WM-Coup der GroKo vereiteln" Nordkurier am 14.6.2018
 

Lesenswert
  • 31.01.2019, Geschichtspolitik

    Bundesregierung lenkt im Streit um NS-Opferrenten ein

    Bislang hat die Bundesregierung Opfern des Nationalsozialismus beim Umzug in ein Alten- oder Pflegeheim die Opferrente gekürzt. Die Linksfraktion hatte dies kritisiert und in einem Antrag die Aufhebung dieser Praxis gefordert. Bevor der Antrag behandelt wurde, hat nun die Bundesregierung schon eingelenkt und die umstrittene Regelung aufgehoben.
Presseecho
  • 30.01.2019, Presseecho

    Deutsche Bahn als Aktiengesellschaft ist gescheitert

    "Die privatrechtliche, gewinnorientierte Organisationsform der Deutschen Bahn als Aktiengesellschaft ist gescheitert. Wer eine Bürgerbahn will, muss die Bahn verstaatlichen und zukünftig als öffentlich-rechtliches Unternehmen führen, das sich am Wohl der Allgemeinheit orientiert", hat Jan Korte den dritten Krisengipfel von Verkehrsminister Scheuer und der Bahn-Spitze kommentiert: 
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.