Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Streit um Millionen-Spritze für Parteien"

14.06.2018

Die Koalition schiebt etliche gesellschaftliche Themen auf die lange Bank, aber die eigenen Probleme beseitigt sie in neun Werktagen. Der Antrag der Koalitionsfraktionen zur Anhebung der staatlichen Parteienfinanzierung wurde am Dienstag vorgestellt und wird nach ihren Plänen am Freitag verabschiedet. Nicht nur mit dem Inhalt des Gesetzentwurf, sondern auch mit diesem Verfahren beschädigen Union und SPD das Vertrauen in Politik und Demokratie.

Union und SPD müssen den Gesetzentwurf zurückziehen. Wenn sie es nicht tut, werden wir eine Normenkontrollklage prüfen.Eine nachhaltige Lösung, die bei der Bevölkerung auf Akzeptanz stößt und rechtlich sauber ist, kann nicht im Hinterzimmer, sondern nur nach einer ausführlichen Diskussion unter Einbeziehung von Transparenzinitiativen, Experten und vor allem der Öffentlichkeit gefunden werden. Dafür schlagen wir einen Runden Tisch Parteienfinanzierung vor.

Darüber berichtete mehrere Medien:

"Streit um Millionen-Spritze für Parteien" neues deutschland vom 14.6.2018
"SPD kämpft gegen Millionenloch" Spiegel-Online vom 14.6.2018
"Linke will WM-Coup der GroKo vereiteln" Nordkurier am 14.6.2018
 

Ungleichheit von Ost und West

Während uns die anderen Parteien erzählen wollen, dass die Debatte über Ungleichheiten zwischen Ost- und Westdeutschland überzogen oder gar spaltend wäre, verdienen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Ostdeutschland noch immer knapp sechs Euro weniger pro Stunde als im Westen. DIE LINKE Sachsen-Anhalt hat das Thema mit einem provokanten Plakat wieder auf den Plan gerufen, und das ist gut so ...
Lesenswert
  • 30.04.2021, Presseerklärungen

    "Anwältin der Ostdeutschen"

    Mit einem provokanten Plakat hat DIE LINKE Sachsen-Anhalt eine lange überfällige Debatte angestoßen: 30 Jahre nach der Wende muss die Benachteiligung von Ostdeutschland ein Ende haben! Über die Debatte berichten einige Medien:
Presseecho
  • 07.05.2021, Blog

    "Wissenschaft und Politik: Wer warum mit wem spricht"

    Man kann zwar davon ausgehen, dass die Bundesregierung bei der Pandemiebekämpfung wissenschaftsbasiert handelt, wirklichen Einblick, auf wessen Expertise in welchem Ausmaß zurückgegriffen wird, haben wir aber immer noch nicht. Jan Korte findet das in mehrfacher Hinsicht problematisch: "Einerseits brauchen wir dringend größtmögliche Transparenz und eine breite gesellschaftliche Debatte über den richtigen Weg, damit die Akzeptanz in der Bevölkerung nicht weiter verspielt wird ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.