Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Klage gegen schwarz-rote Erhöhung der Parteienfinanzen

05.07.2018

Vor kurzem hat die Regierungsmehrheit aus CDU, CSU und SPD eine Erhöhung der staatlichen Parteienteilfinanzierung beschlossen. Neun Werktage hat sie dafür gebraucht, von Einbringung in den Bundestag bis zur Verabschiedung des Gesetzes. Für die Bearbeitung anderer Probleme braucht sie länger: Armut, Pflege, Leiharbeit, grundlose Befristungen – seit Jahren packt die schwarz-rote Bundesregierung die großen Probleme der Leute nicht wirksam an. In der gesellschaftlichen und politischen Lage, in der wir uns befinden, ist das Vorgehen der Koalition ein fatales Signal und ein Konjunkturprogramm für Politikverdruß.

Die Erhöhung der staatlichen Teilfinanzierung der Parteien ist CDU, CSU und SPD zu Recht peinlich, keinen anderen Grund gab es für sie, dieses Gesetz so schnell durch den Bundestag zu peitschen. Sie hatten es so eilig, dass sie nicht einmal den drei Sachverständigen zugehört haben, die in der Bundestagsanhörung die Verfassungskonformität ihres Vorhabens angezweifelt haben und vor allem Kritik an der pauschalen Behauptung der Notwendigkeit einer Mittelerhöhung geäußert haben.

Meine Fraktion DIE LINKE hat, zusammen mit der Grünen-Fraktion schon nach Verabschiedung des Gesetzes angekündigt, eine Klage zu prüfen. Ein Viertel der Abgeordneten des Bundestags sind nötig, um eine Normenkontrollklage beim Bundesverfassungsgericht anzustrengen. Deshalb begrüße ich es, dass sich auch die FDP nun unserem Anliegen angeschlossen hat und wir nunmehr das nötige Quorum erreichen.

Lesenswert
  • 26.06.2018, Wahlkreis

    Für Allgemeinverbindlichkeit von Flächentarifverträgen

    Die Löhne und Gehälter vieler Menschen sind durch Tarifflucht der Arbeitgeber weiterhin im Sinkflug. Bundesweit haben heute 40 Prozent aller Beschäftigten ein geringeres Einkommen als zur Jahrtausendwende. Jüngstes Negativbeispiel: Die Supermarktkette REAL. Beschäftigte in den bundesweit 280 Märkten, die neu eingestellt, versetzt oder befördert werden, müssen Gehaltseinbußen von bis zu 25 Prozent hinnehmen.
Presseecho
  • 17.07.2018, Themen

    Merkel für bessere Bezahlung von Pflegekräften

    Am Montag war Kanzlerin Angela Merkel Mittelpunkt bei der Altenhilfe St. Johannis in Paderborn. Im Mittelpunkt der Gesundheits- und Pflegepolitik sollte zukünftig nicht die Profitmaximierung, sondern die Menschenwürde stehen, hat Jan Korte dazu erklärt. "Es liegt in der Macht der Bundesregierung, kurzfristig den Pflegemindestlohn zu erhöhen, die Leiharbeit und Befristungen zu verbieten und damit unverzüglich die Attraktivität von Pflegeberufen zu erhöhen. Die von Jens Spahn bevorzugte flächendeckende Tarifbindung ist keine Ausrede fürs Nichtstun und darf erst recht nicht dafür herhalten, die Verantwortung an die Gewerkschaften weiterzureichen."
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.