Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Klage gegen schwarz-rote Erhöhung der Parteienfinanzen

05.07.2018

Vor kurzem hat die Regierungsmehrheit aus CDU, CSU und SPD eine Erhöhung der staatlichen Parteienteilfinanzierung beschlossen. Neun Werktage hat sie dafür gebraucht, von Einbringung in den Bundestag bis zur Verabschiedung des Gesetzes. Für die Bearbeitung anderer Probleme braucht sie länger: Armut, Pflege, Leiharbeit, grundlose Befristungen – seit Jahren packt die schwarz-rote Bundesregierung die großen Probleme der Leute nicht wirksam an. In der gesellschaftlichen und politischen Lage, in der wir uns befinden, ist das Vorgehen der Koalition ein fatales Signal und ein Konjunkturprogramm für Politikverdruß.

Die Erhöhung der staatlichen Teilfinanzierung der Parteien ist CDU, CSU und SPD zu Recht peinlich, keinen anderen Grund gab es für sie, dieses Gesetz so schnell durch den Bundestag zu peitschen. Sie hatten es so eilig, dass sie nicht einmal den drei Sachverständigen zugehört haben, die in der Bundestagsanhörung die Verfassungskonformität ihres Vorhabens angezweifelt haben und vor allem Kritik an der pauschalen Behauptung der Notwendigkeit einer Mittelerhöhung geäußert haben.

Meine Fraktion DIE LINKE hat, zusammen mit der Grünen-Fraktion schon nach Verabschiedung des Gesetzes angekündigt, eine Klage zu prüfen. Ein Viertel der Abgeordneten des Bundestags sind nötig, um eine Normenkontrollklage beim Bundesverfassungsgericht anzustrengen. Deshalb begrüße ich es, dass sich auch die FDP nun unserem Anliegen angeschlossen hat und wir nunmehr das nötige Quorum erreichen.

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.