Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Zum Tod von Ludwig Baumann

05.07.2018

Die Nachricht vom Tod Ludwig Baumanns erfüllt mich mit tiefer Trauer. Ludwig war ein guter Freund und wichtiger Mitkämpfer. Seinem Leitgedanken ‚Wenn mehr den Krieg verraten hätten, hätten viele Millionen Menschen weniger zu sterben brauchen‘ kann sich jeder Mensch, der für den Frieden und gegen den Krieg aufsteht, uneingeschränkt anschließen. Ludwig hat sich mit seiner Desertion aus der verbrecherischen Wehrmacht gegen das Morden in Europa gestellt. Er wurde als Wehrmachtsdeserteur zunächst zum Tode verurteilt, hat den Faschismus überlebt und wurde jahrzehntelang in der BRD ausgegrenzt.

Mit seiner Geschichte und seinem Engagement für die pauschale Rehabilitierung sogenannter Wehrmachtsdeserteure und Kriegsverräter wurde er selbst zu einer Symbolfigur. 1990 versammelten sich gerade noch 37 Überlebende Deserteure und Kriegsverräter, um die Bundesvereinigung Opfer der NS-Militärjustiz zu gründen. Seither konnten Ludwig und seine Mitstreiterinnen und Mitstreiter viele, auch schmerzhafte Kämpfe zur Aufarbeitung im wiedervereinigten Deutschland anstoßen und schließlich auch gewinnen.

In meinem politischen Leben war es die bewegendste Zeit und es erfüllt mich mit großer Ehre, mit diesem so außergewöhnlichen Menschen zusammen gekämpft zu haben. Wir werden ihn nicht vergessen.

****

Über Leben und Wirken von Ludwig schreibt Spiegel-Online: "Wehrmachtsdeserteur Ludwig Baumann ist tot" 

Lesenswert
  • 22.02.2019, Blog

    Vor 76 Jahren wurden die Geschwister Scholl und Christoph Probst hingerichtet

    Heute vor 76 Jahren, am 22. Februar 1943, wurden die Geschwister Sophie und Hans Scholl gemeinsam mit ihrem Studienkollegen Christoph Probst, aufgrund ihres Engagements in der Widerstandsgruppe Weiße Rose, hingerichtet. Hans und Sophie waren am 18. Februar 1943 während einer Flugblattaktion in der Münchner Universität, bei der sie hunderte Flugblätter verteilten, die zum Sturz des NS-Regime und zur Errichtung eines „neuen geistigen Europas“ aufriefen, entdeckt und von der Gestapo verhaftet worden. Ihr Freund Christoph Probst wurde zwei Tage später festgenommen.
Presseecho
  • 21.03.2019, Presseecho

    Einfluss von Lobbyisten transparent machen!

    Wer beeinflusst den Gesetzgebungsprozess? Mit wem stimmt die Bundesregierung Entwürfe ab? Welche Inhalte von Interessenvertretern und Lobbyisten fließen in Gesetzentwürfe ein? Meine Fraktion DIE LINKE. im Bundestag und ich meinen: Das muss das Parlament wissen, um bei der Abstimmung eine fundierte Entscheidung treffen zu können und das muss die Bevölkerung wissen, damit Politik nachvollziehbar und vertrauenswürdig ist. Deshalb haben wir eine ganze Reihe von Anträgen zu den in dieser Wahlperiode verabschiedeten Gesetzentwürfen der Bundesregierung gestellt. Die Süddeutsche Zeitung berichtete darüber: 
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.