Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Am 17. Juli 1936 begann der Spanische Bürgerkrieg.

20.07.2018

Mit dem Militärputsch antidemokratischer und antikommunistischer Militärs unter Führung von General Francisco Franco in Marokko erklärten Monarchisten, Rechtsrepublikaner, Großgrundbesitzer, Falangisten und die Kirche der neuen republikanischen Volksfront-Regierung den Krieg. Als der Putsch begann, leisteten vor allem die Arbeiter Widerstand.

In Barcelona z.B. beschlagnahmten Hafenarbeiter 200 Gewehre aus den Laderäumen von zwei im Hafen angedockten Schiffen und verteilten sie an Gewerkschaftsaktivisten. Wo der Widerstand erfolgreich war, erweiterte er sich zur Revolution und rettete der Republik vorläufig die Existenz. Unterstützt vom faschistischen Italien und dem nationalsozialistischen Deutschland kämpften faschistische Truppen drei Jahre lang gegen die demokratisch gewählte Zweite Spanische Republik. Die von Hitler entsandte Legion Condor griff dabei in alle wichtigen Schlachten ein, war beim Massaker von Málaga beteiligt, bei dem etwa 10.000 Menschen ums Leben kamen und zerstörte am 26. April 1937 das baskische Gernika. 
Aufgrund der geringen internationalen Unterstützung schlossen sich rund 50.000 antifaschistische Freiwillige aus zahlreichen Ländern, darunter 5.000 Deutsche, zu den Internationalen Brigaden zusammen, um auf Seiten der Spanischen Republik zu kämpfen. Schätzungen über die Zahl der Opfer des Bürgerkrieges gehen von 200.000 bis 500.000 Toten aus. Das Ende des Krieges am 1. April 1939 war zugleich der Beginn der Diktatur unter Franco, die bis zu seinem Tod 1975 dauerte.

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.