Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Die CDU steht für Sozialabbau

Jan Korte wendet sich gegen Koalitionen mit der CDU

13.08.2018

Jan Korte hat möglichen Bündnissen mit der CDU eine Absage erteilt:

"Von den Grünen bis zur SPD: Alle kloppen sich darum, wer mit der Union koalieren darf. Nicht so die LINKE. Die CDU steht für Sozialabbau und die LINKE für einen starken Sozialstaat. Und da die LINKE Überzeugungen hat, geht es schwerlich zusammen. Gleichwohl gibt es auf kommunaler Ebene Beispiele für eine gute Zusammenarbeit.

Und persönlich finde ich, dass Regine Hildebrand alles zu Koalitionen mit der CDU gesagt hat."

Die Diskussion über mögliche Bündnisse von CDU und LINKEN in Ostdeutschland war durch Äußerungen des Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein, Daniel Günther (CDU), in Gang gekommen. Günther hatte seine Partei aufgefordert, mit Blick auf mögliche Koalitionen mit der LINKEN in Ostdeutschland «auf Scheuklappen zu verzichten» und «pragmatisch» zu sein. Damit rief er heftigen Widerspruch in der CDU hervor. Mittlerweile hat auch Bundeskanzlerin Merkel Koalitionen zwischen ihrer Partei und der LINKEN eine Absage erteilt.

Lesenswert
  • 22.02.2019, Blog

    Vor 76 Jahren wurden die Geschwister Scholl und Christoph Probst hingerichtet

    Heute vor 76 Jahren, am 22. Februar 1943, wurden die Geschwister Sophie und Hans Scholl gemeinsam mit ihrem Studienkollegen Christoph Probst, aufgrund ihres Engagements in der Widerstandsgruppe Weiße Rose, hingerichtet. Hans und Sophie waren am 18. Februar 1943 während einer Flugblattaktion in der Münchner Universität, bei der sie hunderte Flugblätter verteilten, die zum Sturz des NS-Regime und zur Errichtung eines „neuen geistigen Europas“ aufriefen, entdeckt und von der Gestapo verhaftet worden. Ihr Freund Christoph Probst wurde zwei Tage später festgenommen.
Presseecho
  • 21.03.2019, Presseecho

    Einfluss von Lobbyisten transparent machen!

    Wer beeinflusst den Gesetzgebungsprozess? Mit wem stimmt die Bundesregierung Entwürfe ab? Welche Inhalte von Interessenvertretern und Lobbyisten fließen in Gesetzentwürfe ein? Meine Fraktion DIE LINKE. im Bundestag und ich meinen: Das muss das Parlament wissen, um bei der Abstimmung eine fundierte Entscheidung treffen zu können und das muss die Bevölkerung wissen, damit Politik nachvollziehbar und vertrauenswürdig ist. Deshalb haben wir eine ganze Reihe von Anträgen zu den in dieser Wahlperiode verabschiedeten Gesetzentwürfen der Bundesregierung gestellt. Die Süddeutsche Zeitung berichtete darüber: 
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.