Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Die CDU steht für Sozialabbau

Jan Korte wendet sich gegen Koalitionen mit der CDU

13.08.2018

Jan Korte hat möglichen Bündnissen mit der CDU eine Absage erteilt:

"Von den Grünen bis zur SPD: Alle kloppen sich darum, wer mit der Union koalieren darf. Nicht so die LINKE. Die CDU steht für Sozialabbau und die LINKE für einen starken Sozialstaat. Und da die LINKE Überzeugungen hat, geht es schwerlich zusammen. Gleichwohl gibt es auf kommunaler Ebene Beispiele für eine gute Zusammenarbeit.

Und persönlich finde ich, dass Regine Hildebrand alles zu Koalitionen mit der CDU gesagt hat."

Die Diskussion über mögliche Bündnisse von CDU und LINKEN in Ostdeutschland war durch Äußerungen des Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein, Daniel Günther (CDU), in Gang gekommen. Günther hatte seine Partei aufgefordert, mit Blick auf mögliche Koalitionen mit der LINKEN in Ostdeutschland «auf Scheuklappen zu verzichten» und «pragmatisch» zu sein. Damit rief er heftigen Widerspruch in der CDU hervor. Mittlerweile hat auch Bundeskanzlerin Merkel Koalitionen zwischen ihrer Partei und der LINKEN eine Absage erteilt.

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 09.05.2019, Geschichtspolitik

    "Endlich ein Gedenkort für Opfer des Nazi-Vernichtungskriegs?"

    In neues deutschland ist ein lesenswerter Beitrag von Jana Frielinghaus erschienen, der sich mit dem kürzlich erschienenen Positionspapier „Eckpunkte für die Erinnerung an die Opfer des deutschen Vernichtungskriegs 1939-1945“ von Markus Meckel, Martin Aust und Peter Jahn beschäftigt. Jan Korte begrüßt den Vorstoß und hofft, dass er zu einer breiteren Debatte in der Gesellschaft beiträgt ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.