Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Weltfriedenstag mahnt zu Dialog und Abrüstung - Infostände der LINKEN in Anhalt und im Harz

29.08.2018

Anlässlich des Antikriegs- und Weltfriedenstages am 1. September, an dem an den Beginn des von Nazideutschland verursachten 2. Weltkrieges vor 79 Jahren gedacht wird, laden DIE LINKE und die Friedensbewegung vielerorts zu Aktionen und Veranstaltungen ein.

Dazu erklärt der Erste Parlamentarische Geschäftsführer und LINKE-Bundestagsabgeordnete für Anhalt und den Harz, Jan Korte: „Mit den Veranstaltungen und Aktionen rund um den Weltfriedenstag bekräftigen wir unsere Forderung nach einem Ende der Auslandseinsätze der Bundeswehr, dem Verbot von deutschen Rüstungsexporten und Werbeveranstaltungen der Bundeswehr an Schulen, bei denen bereits Minderjährige zum Kriegsdienst geworben werden.“

Deutschland als einer der weltweit größten Rüstungsexporteure verdiene laut Korte an Kriegen und militärischen Konflikten und trage eine Mitverantwortung für die Flucht von Menschen aus Kriegs- und
Krisengebieten. Allein im vergangenen Jahr wurden deutsche Rüstungsgüter im Wert von über 6,2 Milliarden Euro in alle Welt exportiert.

Angesichts der anhaltenden Spannungen zwischen der NATO und Russland spricht sich DIE LINKE für eine neue Entspannungs- und Friedenspolitik aus, die auf Abrüstung, Kooperation und zivile Konfliktlösung setzt. „Wir wollen keine Verdopplung des deutschen Rüstungsetats auf 70 Milliarden Euro“, bekräftigt Korte und fordert weiter: „Wir brauchen das Geld dringend für massive Investitionen in die Infrastruktur und die Sozialsysteme. Statt Aufrüstung muss die Sanierung von Kitas und Schulen, eine finanziell besser ausgestattete Kranken- und Altenpflege sowie die wirksame Bekämpfung der Kinder-, Einkommens- und Altersarmut auf der Tagesordnung stehen“, erklärt der LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte abschließend.

Die Veranstaltungen zum Weltfriedenstag im Wahlkreis Anhalt: Köthen (01.09., 10.30 Uhr, Hallescher Turm), Staßfurt (01.09., 11.00 Uhr, Benneckscher Hof) und im Betreuungswahlkreis Harz: Halberstadt (31.08., 10 Uhr, Fischmarkt), Wernigerode (31.08., 14 Uhr, Nicolaiplatz).

Schlagwörter

Lesenswert
  • 22.02.2019, Blog

    Vor 76 Jahren wurden die Geschwister Scholl und Christoph Probst hingerichtet

    Heute vor 76 Jahren, am 22. Februar 1943, wurden die Geschwister Sophie und Hans Scholl gemeinsam mit ihrem Studienkollegen Christoph Probst, aufgrund ihres Engagements in der Widerstandsgruppe Weiße Rose, hingerichtet. Hans und Sophie waren am 18. Februar 1943 während einer Flugblattaktion in der Münchner Universität, bei der sie hunderte Flugblätter verteilten, die zum Sturz des NS-Regime und zur Errichtung eines „neuen geistigen Europas“ aufriefen, entdeckt und von der Gestapo verhaftet worden. Ihr Freund Christoph Probst wurde zwei Tage später festgenommen.
Presseecho
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.