Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Unter Leuten und oben im Turm

31.08.2018

Bei meinem Wahlkreistag am Dienstag durfte natürlich auch eine öffentliche Bürgersprechstunde nicht fehlen. Am Eingang zum Wochenmarkt auf dem Benneckschen Hof gab es wieder die Gelegenheit mit mir und vielen anderen Mistreiter*innen aus dem Staßfurter Ortsverband ins Gespräch zu kommen. Die Fragen reichten von „Was unterscheidet eigentlich DIE LINKE von anderen Parteien?“ bis „Was bringt sagt DIE LINKE zum neue Rentenkonzept?“. Außerdem ging es natürlich um die erschreckende Zuspitzung in Chemnitz.

Der spannendste Termin an diesem Tag fand zweifelsohne in Plötzkau, unweit der Saale statt. Hier kümmert sich ein Verein seit dem Jahr 2000 um das Schloss aus dem 16. Jahrhundert. Wo sich einst das kleinste Fürstentum Europas befand, kann man heute Heiraten, eine Ausstellung zur Geschichte der Landwirtschaft besuchen, etwas über die Geschichte Anhalts lernen oder einfach nur den beeindruckenden Ausblick vom Schlossturm ins Saaletal genießen. Eine Besichtigung, z. B. beim Tag des offenen Denkmals am 8. September, kann ich wärmstens empfehlen. Ein großes Dankeschön an die Mitstreiter*innen des Schlossvereins, die mir einen sehr interessanten Rundgang boten.

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 09.05.2019, Geschichtspolitik

    "Endlich ein Gedenkort für Opfer des Nazi-Vernichtungskriegs?"

    In neues deutschland ist ein lesenswerter Beitrag von Jana Frielinghaus erschienen, der sich mit dem kürzlich erschienenen Positionspapier „Eckpunkte für die Erinnerung an die Opfer des deutschen Vernichtungskriegs 1939-1945“ von Markus Meckel, Martin Aust und Peter Jahn beschäftigt. Jan Korte begrüßt den Vorstoß und hofft, dass er zu einer breiteren Debatte in der Gesellschaft beiträgt ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.