Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Jan Korte zieht Zwischenbilanz

05.11.2018

Die Konstituierung des Deutschen Bundestages vor einem Jahr nimmt der Erste Parlamentarische Geschäftsführer und anhaltische LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte zum Anlass, eine Zwischenbilanz über seine Arbeit im Bundestag und im anhaltischen Wahlkreis zu ziehen.

So gibt DIE LINKE nach Überzeugung Kortes mit ihren Initiativen im Bundestag den Takt vor. „Von Anfang an waren wir die Fraktion, die ohne Rücksicht auf die schleppende Regierungsbildung auf die Einsetzung der Fachausschüsse gedrängt hat. Wir haben in einem Jahr über 800 Initiativen im Bundestag eingebracht: Sowohl Anträge und Gesetzentwürfe, als auch unzählige, gut ausgearbeitete Kleine Anfragen, ohne die etliche Informationen über die Arbeit der Bundesregierung nie an die Öffentlichkeit gekommen wären. Wir machen unseren Job als soziale Oppositionsfraktion gut, mit deutlichem Abstand zu den anderen. Darauf können sich die Menschen sowohl bundesweit als auch in meinem Wahlkreis verlassen und darauf bin ich auch als Erster Parlamentarischer Geschäftsführer unserer Fraktion stolz.“

Denn auch in seinem Wahlkreis Anhalt und im Betreuungswahlkreis Harz zeigte Korte in den vergangenen zwölf Monaten deutlich Flagge. Neben seinen persönlichen Bürgersprechstunden auf Straßen, Plätzen und Wochenmärkten, führte der Linkspolitiker im Rahmen seiner Wahlkreis-Touren zahlreiche Gespräche mit Vereinen, Verbänden, Initiativen und Verantwortungsträgern vor Ort und konnte im ersten Jahr der neuen Wahlperiode bereits 17 Besuchergruppen mit insgesamt über 500 Teilnehmern im Bundestag willkommen heißen. Aus dem Solidarfonds der Bundestagsfraktion, in den Korte monatlich einen Teil seines Einkommens spendet, konnten in seinen Wahlkreisen Anhalt und Harz bereits 12.200 Euro an 25 Projekte und Vereine ausgereicht werden.

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.