Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Fraktionsvorsitzendenkonferenz der LINKEN tagte in Bremen

06.11.2018

Am vergangenen Wochenende kamen die Mitglieder der Fraktionsvorsitzendenkonferenz (FVK) zur turnusmäßigen Beratung in Bremen zusammen. Die FVK der LINKEN setzt sich aus den Vorsitzenden der Fraktionen in den Ländern, des Deutschen Bundestages und der Delegation der Linken im EP sowie den jeweiligen Parlamentarischen Geschäftsführern und Fraktionsgeschäftsführern zusammen. In dem Gremium werden gemeinsame, bundesländerübergreifende Initiativen und Anträge, die sämtliche Politikfelder betreffen können, gemeinsam beraten, abgestimmt und koordiniert. Für die innerparteilichen Abläufe und die Wahrnehmung von außen spielt die Konferenz daher eine besondere Rolle. Die inhaltliche Arbeit ist häufig Ausgangspunkt für die strategische Positionierung der LINKEN insgesamt.

Die erste Sitzung der FVK fand am 23.05.2003 unter der Leitung von Lothar Bisky in Potsdam statt. Der Vorsitz wechselt seither jährlich, derzeit wird das Gremium von Kristina Vogt, Fraktionsvorsitzende der Bremischen Bürgerschaft, geleitet. In ihrer Heimatstadt berieten die Mitglieder der FVK am Wochenende über aktuelle Entwicklungen in der Gesellschaft und die drängenden Probleme der Bürgerinnen und Bürger, für die die strauchelnde Bundesregierung seit langem keine Lösung mehr parat hat. Eine enorme Herausforderung im föderalen System ist beispielsweise die von fehlendem Wohnraum und steigenden Mieten gekennzeichnete Wohnungspolitik in Deutschland. Zu den externen Fachleuten, die als Gäste eingeladen waren und zu dem Thema referierten, zählte u.a. Dr. Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes. Die Themen Bildung und Rechtsruck in der Gesellschaft waren außerdem Thema der Beratung in Bremen.

Das nächste Mal tagt die Fraktionsvorsitzendenkonferenz am 7./8. Dezember in Elgersburg. Bei dieser jährlichen Abschlusskonferenz werden u.a. die linken politischen Leitlinien auf Bundes-und Landesebene für 2019 festgeschrieben.

Lesenswert
  • 22.02.2019, Blog

    Vor 76 Jahren wurden die Geschwister Scholl und Christoph Probst hingerichtet

    Heute vor 76 Jahren, am 22. Februar 1943, wurden die Geschwister Sophie und Hans Scholl gemeinsam mit ihrem Studienkollegen Christoph Probst, aufgrund ihres Engagements in der Widerstandsgruppe Weiße Rose, hingerichtet. Hans und Sophie waren am 18. Februar 1943 während einer Flugblattaktion in der Münchner Universität, bei der sie hunderte Flugblätter verteilten, die zum Sturz des NS-Regime und zur Errichtung eines „neuen geistigen Europas“ aufriefen, entdeckt und von der Gestapo verhaftet worden. Ihr Freund Christoph Probst wurde zwei Tage später festgenommen.
Presseecho
  • 21.03.2019, Presseecho

    Einfluss von Lobbyisten transparent machen!

    Wer beeinflusst den Gesetzgebungsprozess? Mit wem stimmt die Bundesregierung Entwürfe ab? Welche Inhalte von Interessenvertretern und Lobbyisten fließen in Gesetzentwürfe ein? Meine Fraktion DIE LINKE. im Bundestag und ich meinen: Das muss das Parlament wissen, um bei der Abstimmung eine fundierte Entscheidung treffen zu können und das muss die Bevölkerung wissen, damit Politik nachvollziehbar und vertrauenswürdig ist. Deshalb haben wir eine ganze Reihe von Anträgen zu den in dieser Wahlperiode verabschiedeten Gesetzentwürfen der Bundesregierung gestellt. Die Süddeutsche Zeitung berichtete darüber: 
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.