Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

9. November – ein geschichtsträchtiger Tag

09.11.2018
Jan Korte, DIE LINKE: 9. November – ein geschichtsträchtiger Tag

Der 9. November ist ein geschichtsträchtiger Tag. Heute jährt sich die Novemberrevolution und damit der Kampf der Arbeiter*innenbewegung gegen den Krieg, für den Sturz der reaktionären wilhelminischen Herrschaft und für eine grundlegende Demokratisierung der Gesellschaft zum 100. Mal. Von diesem Lichtblick bis zu einem der dunkelsten Momente in der deutschen Geschichte, der Reichspogromnacht, vergingen gerade einmal zwanzig Jahre. In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 brannten auf Anordnung des nationalsozialistischen Regimes in Deutschland 1400 Synagogen und Bethäuser, über 7000 Geschäfte jüdischer Inhaber wurden zerstört und geplündert, zahlreiche Menschen fielen dem Naziterror zum Opfer.

Damit ging vor achtzig Jahren das NS-Regime nach Jahren der Diskriminierung und antisemitischen Hetze zur offenen Gewalt gegen Jüdinnen und Juden über. Die Reichspogromnacht war die Generalprobe für den Holocaust und die Ermordung von sechs Millionen Menschen jüdischen Glaubens in Europa durch die Nazis. Ihnen gedenken wir heute.

Eine zentrale Lehre aus der damaligen Geschichte bleibt: Das NS-Regime kam nicht an die Macht, weil die Nazis so stark waren, sondern weil die Demokraten in zentralen Fragen zerstritten und deshalb zu schwach waren. Als antifaschistische Partei hat DIE LINKE die Verpflichtung sich alltäglich gegen jede Form von Antisemitismus und Rassismus einzusetzen. Wir dürfen nie wieder zulassen, dass Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz unsere freie Gesellschaft vergiften.

Lesenswert
  • 22.02.2019, Blog

    Vor 76 Jahren wurden die Geschwister Scholl und Christoph Probst hingerichtet

    Heute vor 76 Jahren, am 22. Februar 1943, wurden die Geschwister Sophie und Hans Scholl gemeinsam mit ihrem Studienkollegen Christoph Probst, aufgrund ihres Engagements in der Widerstandsgruppe Weiße Rose, hingerichtet. Hans und Sophie waren am 18. Februar 1943 während einer Flugblattaktion in der Münchner Universität, bei der sie hunderte Flugblätter verteilten, die zum Sturz des NS-Regime und zur Errichtung eines „neuen geistigen Europas“ aufriefen, entdeckt und von der Gestapo verhaftet worden. Ihr Freund Christoph Probst wurde zwei Tage später festgenommen.
Presseecho
  • 21.03.2019, Presseecho

    Einfluss von Lobbyisten transparent machen!

    Wer beeinflusst den Gesetzgebungsprozess? Mit wem stimmt die Bundesregierung Entwürfe ab? Welche Inhalte von Interessenvertretern und Lobbyisten fließen in Gesetzentwürfe ein? Meine Fraktion DIE LINKE. im Bundestag und ich meinen: Das muss das Parlament wissen, um bei der Abstimmung eine fundierte Entscheidung treffen zu können und das muss die Bevölkerung wissen, damit Politik nachvollziehbar und vertrauenswürdig ist. Deshalb haben wir eine ganze Reihe von Anträgen zu den in dieser Wahlperiode verabschiedeten Gesetzentwürfen der Bundesregierung gestellt. Die Süddeutsche Zeitung berichtete darüber: 
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.