Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Statistik der Bundesregierung zur Privatisierung ostdeutscher Gewässer ist lückenhaft

03.11.2018

Seit mehr als einem viertel Jahrhundert verkauft der Bund Seen, Teiche und Gewässer in Ostdeutschland, die 1945/1946 verstaatlicht und später Volkseigentum der DDR wurden. Die Verwaltung und Veräußerung bundeseigener Gewässer fällt in die Zuständigkeit verschiedener Bundesbehörden. Den größten Anteil hielt die BVVG (Bodenverwertungs-und Verwaltungsgesellschaft), die als Nachfolgeorganisation der Treuhandanstalt seit 1992 den Auftrag hat, ehemals volkseigene Flächen zu privatisieren. 
Um mir ein Bild über das Ausmaß der Privatisierungspraktik des Bundes zu machen, habe ich vor kurzem zusammen mit der Linksfraktion die Bundesregierung in einer Kleinen Anfrage „Privatisierung ostdeutscher Seen“ (19/4592) um Auskunft gebeten.

Nun liegt die Antwort vor und das Ergebnis ist einmal mehr recht ärgerlich. Zwar schickt die Bundesregierung eine ganze Reihe von Tabellen mit Übersichten zu den veräußerten Seen und Gewässern, aber diese sind komplett lückenhaft, weil in den Behörden teilweise keine Daten über die Verkäufe seit 1992 existieren. 

Vor dem Hintergrund der beispiellosen Enteignung im Jahr 2004, dem Verkauf des brandenburgischen Wandlitzsees an einen privaten Investor, in dessen Folge allen Besitzern der angrenzenden Grundstücke horrende Kosten und dem kommunalen Strandbad die Schließung drohte, ist diese Praxis besonders skandalös. Dass gerade die BVVG mit einem gesetzlichen Privatisierungsauftrag, offenbar nicht verpflichtet ist, statistisch verwertbare Aufzeichnungen über ihre Privatisierungstätigkeiten zu führen, ist schon ein starkes Stück. Warum werden in den betreffenden Fällen keine Daten erhoben? Wer prüft die Einhaltung von Vertragsklauseln? Es drängt sich jedenfalls der Eindruck auf, dass die BVVG hier mehr oder weniger unverändert das schäbige Erbe der Treuhand weiterführt. Die BVVG-Verkaufspolitik muss deshalb unverzüglich und grundsätzlich auf den Prüfstand gestellt werden.

Die Antwort der Bundesregierung findet sich hier:
http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/045/1904592.pdf

Koalition verhindert Abstimmung über Lobby-Verbot von Abgeordneten

Wer sich in den Bundestag wählen lässt, ist der Bevölkerung verpflichtet. Für integre Abgeordnete ist klar, dass ihr Mandat die bezahlte Nebentätigkeit als Lobbyist ausschließt. Für die Abgeordneten der CDU/CSU müssen wir das aber ganz offensichtlich gesetzlich regeln. Den Gesetzentwurf, den meine Fraktion eingebracht hat, um Abgeordneten die Nebentätigkeit als bezahlte Lobbyisten gesetzlich zu verbieten, wurde heute durch die Koalition von CDU/CSU und SPD vertagt. Damit haben sie eine Abstimmung im Plenum in der nächsten Sitzungswoche verhindert. Wen wollen sie damit schützen?
Lesenswert
  • 18.02.2021, Publikationen

    Handeln statt Reagieren!

    Auch ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie schleppt sich die Bundesregierung Woche für Woche durch und zieht dabei das ganze Land hinter sich her. Dabei brauchen wir jetzt eine positive Perspektive für die Gesellschaft nach Corona.
Presseecho
  • 23.02.2021, Presseecho

    „LINKE will Corona-Experten im Bundestag auftreten lassen“

    Die Corona-Diskussion ist nicht nur ein Thema für Virologen. Ich habe dem Bundestagspräsidenten vorgeschlagen, im Plenum eine Anhörung von WissenschaftlerInnen verschiedenster Fachrichtungen durchzuführen – ob Infektiologie, aus der Pädagogik, den Sozialwissenschaften oder der Wirtschaftswissenschaft, und live übertragen im Fernsehen und im Livestream ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.