Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Reichstag ohne Karl und Rosa - Union und AfD verhindern KPD-Gedenken"

16.11.2018

Vor 100 Jahren, am 15. Januar 1919, wurden Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht ermordet. Ein Jahr später zog die am 30. Dezember 1918 gegründete KPD in den Reichstag ein, wo sie bis zum Verbot durch die Nazis 1933 vertreten war. Die KPD war Teil der Weimarer Demokratie und Ergebnis der Novemberrevolution in Deutschland, die für die Entwicklung des Landes zentrale Bedeutung hat. Eine kritische Würdigung dieses Teils der Parlamentsgeschichte Deutschlands sollte selbstverständlich sein. Dass die unheimliche Allianz aus einer geschichtsvergessenen Union und einer so antikommunistisch wie heuchlerisch agierenden AfD die Veranstaltung in den Räumen des Bundestags verhindert haben, stellt einen einmaligen und unerhörten Vorgang der Parteien im Parlament dar, der hoffentlich keine Schule macht und schnellstmöglich korrigiert wird. Auch wenn die KPD kritisch zur Weimarer Demokratie und zum Parlamentarismus stand, war sie nicht per se undemokratisch sondern trat für die Rätedemokratie ein. Immerhin hat sie die Demokratie gegen den Kapp-Putsch verteidigt, während die Vorläufer der AfD und auch in Teilen der CDU diese Republik zerstören wollten. Zu unserer Veranstaltung am 11. Dezember im BABYLON Berlin sind Sie herzlich eingeladen: https://www.facebook.com/events/277214256267295/.

Zum Artikel in der Berliner "tageszeitung" vom 15.11.2018

Lesenswert
  • 22.02.2019, Blog

    Vor 76 Jahren wurden die Geschwister Scholl und Christoph Probst hingerichtet

    Heute vor 76 Jahren, am 22. Februar 1943, wurden die Geschwister Sophie und Hans Scholl gemeinsam mit ihrem Studienkollegen Christoph Probst, aufgrund ihres Engagements in der Widerstandsgruppe Weiße Rose, hingerichtet. Hans und Sophie waren am 18. Februar 1943 während einer Flugblattaktion in der Münchner Universität, bei der sie hunderte Flugblätter verteilten, die zum Sturz des NS-Regime und zur Errichtung eines „neuen geistigen Europas“ aufriefen, entdeckt und von der Gestapo verhaftet worden. Ihr Freund Christoph Probst wurde zwei Tage später festgenommen.
Presseecho
  • 21.03.2019, Presseecho

    Einfluss von Lobbyisten transparent machen!

    Wer beeinflusst den Gesetzgebungsprozess? Mit wem stimmt die Bundesregierung Entwürfe ab? Welche Inhalte von Interessenvertretern und Lobbyisten fließen in Gesetzentwürfe ein? Meine Fraktion DIE LINKE. im Bundestag und ich meinen: Das muss das Parlament wissen, um bei der Abstimmung eine fundierte Entscheidung treffen zu können und das muss die Bevölkerung wissen, damit Politik nachvollziehbar und vertrauenswürdig ist. Deshalb haben wir eine ganze Reihe von Anträgen zu den in dieser Wahlperiode verabschiedeten Gesetzentwürfen der Bundesregierung gestellt. Die Süddeutsche Zeitung berichtete darüber: 
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.