Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Bundestagsausstellung im Wahlkreis eröffnet

07.12.2018

Nach längerer Zeit ist die Wanderausstellung des Deutschen Bundestages wieder in meinem Wahlkreis Anhalt zu sehen. In der Geschäftsstelle der Salzlandsparkasse in der Bernburger Friedensallee wurde diese am Donnerstag von Sparkassenvorstand Hans-Michael Strube, Landrat Markus Bauer und meinem Bernburger Wahlkreismitarbeiter eröffnet. Ich selbst konnte leider nicht dabei sein. Als erste Gäste durften die Schüler*innen der 12. Klasse des Bernburger Gymnasium Carolinum begrüßt werden. Schulklassen aus der Region aber auch alle anderen interessierten Bürger*innen haben jetzt bis zum 12. Dezember immer wochentags von 9-18 Uhr die Gelegenheit auf den 21 Schautafeln mehr über die Geschichte und Arbeitsweise des Parlamentes, über den Arbeitsalltag der Abgeordneten usw. zu lernen. Außerdem gibt es umfangreichen Informationsmaterial zum Mitnehmen und zwei Referent*innen des Bundestages, die gerne durch die Ausstellung führen.

Mehr zur Ausstellung gibt es auch auf den Seiten des Deutschen Bundestages.

Schlagwörter

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 01.04.2019, Presseecho

    Grüner Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit

    Vor dem Grünen-Parteitag am Wochenende hatte Jan Korte die Grünen-Spitze aufgefordert, zu benennen, welche konkreten Grundwerte und Ziele die Grünen mit CDU/CSU und FDP teilen: "Die von der Grünen-Spitze forcierte Öffnung der Grünen nach rechts ist eben keine Erweiterung von Gestaltungsoptionen, sondern eine Absage an ihr eigenes Programm und ein strammer Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit. Wer behauptet, progressive Politik mit Leuten von gestern durchsetzen zu können, beschwindelt nicht nur die eigenen Leute, sondern auch die Bevölkerung".
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.