Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Im Betreuungswahlkreis auf engagierten Europawahlkampf eingestimmt

15.01.2019
Gruppenbild bei der gemeinsamen Kreisversammlung

DIE LINKE nimmt weiter Kurs auf die Europawahl am 26. Mai. Dazu kamen kürzlich die Vertreter der Kreisverbände Harz und Börde in Halberstadt zusammen und wählten ihre Delegierten und Ersatzdelegierten für den LINKEN-Europaparteitag Ende Februar in Bonn.

Zu den ersten Gratulanten für die gewählten Delegierten gehörten Landtagsmitglied Monika Hohmann, Börde-Kreischef Klaus Czernitzki und der Bundestagsabgeordnete Jan Korte.

Korte, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer seiner Fraktion im Bundestag, kam direkt von der Fraktionsklausur in Berlin in den Harz und stimmte die Parteibasis aus Harz und Börde auf einen engagierten Wahlkampf zur Kommunal- und Europawahl am 26. Mai ein. „Das Europaparlament braucht eine starke Interessenvertretung Ostdeutschlands. Diesen Auftrag kann einzig DIE LINKE glaubwürdig erfüllen“, zeigt sich der Linkspolitiker überzeugt. „Wir wollen in Europa für die Wiederherstellung des Sozialstaates kämpfen, es muss wieder der Grundsatz gelten, dass es unsere Kinder einmal besser haben werden.“

„Im 30. Jahr des Mauerfalls ist es ein gesellschaftlicher Skandal, dass selbst die nach 1990 geborenen heute 20 bis 30-jährigen Sachsen-Anhalter noch immer ein bis zu einem Drittel geringeres Einkommen für die gleiche Arbeit erhalten als die Gleichaltrigen wenige Kilometer weiter in Niedersachsen.“ Die soziale Spaltung, ein konsequentes Nein zur EU-Aufrüstungsspirale und die Überwindung der anhaltenden Benachteiligung Ostdeutscher, ihrer Biografien und Lebensleistung, dies seien die zentralen Fragen unserer Zeit, gab sich Korte unter dem Applaus der LINKEN-Basis kämpferisch.

Schlagwörter

Lesenswert
  • 31.01.2019, Geschichtspolitik

    Bundesregierung lenkt im Streit um NS-Opferrenten ein

    Bislang hat die Bundesregierung Opfern des Nationalsozialismus beim Umzug in ein Alten- oder Pflegeheim die Opferrente gekürzt. Die Linksfraktion hatte dies kritisiert und in einem Antrag die Aufhebung dieser Praxis gefordert. Bevor der Antrag behandelt wurde, hat nun die Bundesregierung schon eingelenkt und die umstrittene Regelung aufgehoben.
Presseecho
  • 30.01.2019, Presseecho

    Deutsche Bahn als Aktiengesellschaft ist gescheitert

    "Die privatrechtliche, gewinnorientierte Organisationsform der Deutschen Bahn als Aktiengesellschaft ist gescheitert. Wer eine Bürgerbahn will, muss die Bahn verstaatlichen und zukünftig als öffentlich-rechtliches Unternehmen führen, das sich am Wohl der Allgemeinheit orientiert", hat Jan Korte den dritten Krisengipfel von Verkehrsminister Scheuer und der Bahn-Spitze kommentiert: 
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.