Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Gedenken, Verständigung, Integration - Staßfurter erkunden das politische Berlin

31.01.2019

Auch im neuen Jahr lädt Jan Korte wieder zusammen mit dem Bundespresseamt Besuchergruppen aus dem Wahlkreis zu zweitägigen Fahrten in die Bundeshauptstadt ein. Teilnehmer*innen aus Staßfurt, unter ihnen Mitglieder der Verkehrswacht, Kleingärtner*innen und Absolvent*innen eines Integrationskurses für Flüchtlinge, kamen Ende Januar als erstes in der Genuss einen umfangreichen Programms.

Im Mittelpunkt der Fahrt stand der Besuch im Reichstag, bei dem eine Debatte in Plenum und ein Gespräch mit Jan Korte anstanden. Bei beiden Terminen dominierten außenpolitische Themen. Im Plenum wurde über die Beziehungen zu Russland diskutiert und die Gäste aus dem Wahlkreis konnten u.a. den Redebeitrag vom Fraktionsvorsitzenden Dietmar Bartsch sehen, der für eine Verständigung mit den Osteuropäern warb und die wirtschaftsfeindlichen Sanktionen, die vor allem dem Osten schaden, kritisierte.

Jan Korte, der die Gruppe anschließende im Fraktionssaal der LINKEN empfing, berichtete von der beeindruckenden Gedenkstunde zum Holocaustgedenktag, die kurz vorher im Bundestag stattfand und verwies auf einen Antrag der Linksfraktion, der einen Gedenkort für die vielen Millionen Opfer des NS-Terrors in Osteuropa fordert. Im Gespräch mit den Gästen aus Staßfurt ging es immer wieder um internationale Konflikte. Der Abgeordnete äußerte scharfe Kritik an den immer noch ungelösten Fluchtursachen und nahm die Aufrüstungsbestrebungen der Bundesregierung aufs Korn.

Beim Besuch in der Parteizentrale der LINKEN, dem Karl-Liebknecht-Haus, konnte weiter diskutiert werden. Im Gespräch mit dem Mitarbeiter der Bundesgeschäftsstelle ging es u.a. um die wechselvolle Geschichte des Hauses, um die LINKEN Forderungen nach grundlegenden Reformen bei der Pflege und mehr direkter Demokratie, sowie um die bevorstehenden Wahlen zum Europaparlament.

Zum Programm für die ca. 50 Teilnehmer*innen gehörte außerdem eine Stadtrundfahrt durch das winterliche Berlin, der Besuch von Ausstellungen und ein Rundgang durch die Landesvertretung Sachsen-Anhalts.

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 21.05.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Neugierige Abgeordnete, genervte Regierende"

    Mir ist wichtig, dass der Bundestag weiter seiner Arbeit nachkommt, habe ich dem Deutschlandfunk gesagt. Das bedeutet, dass es auch jetzt in der Krise unser Job als Opposition ist, die Regierung zu kontrollieren. 
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.