Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

„Ein Mahnmal, das kaum einer will“

Die LINKE fordert im Bundestag Gedenkort für osteuropäische Opfer des Naziregimes

01.02.2019

Kurz nach der Holocaust-Gedenkstunde des Deutschen Bundestages am 31.1.2019 wurde auf Antrag der Linksfraktion über einen "Gedenkort für die Opfer des NS-Vernichtungskrieges in Osteuropa" beraten. Der entsprechende Antrag (19/4917) der LINKEN, der im Anschluss zur weiteren Beratung in den Kulturausschuss überwiesen wurde, sieht neben der Errichtung eines Gedenkortes auch dessen wissenschaftliche Begleitung durch eine fachlich qualifizierte Institution wie der „Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas“ oder dem „Dokumentationszentrum Topographie des Terrors“ vor.

Über die leider wenig konstruktive Debatte berichteten mehrere Medien, darunter u.a. die ‚taz‘ und ‚neues deutschland‘:

„Die vergessenen Opfer“ (taz vom 31.1.2019)

„Erinnern an unfassbare Verbrechen“ (neues deutschland vom 31.1.2019)

„Ein Mahnmal, das kaum einer will“ (taz vom 31.1.2019)


Die vollständige Plenardebatte kann auf der Seite des Deutschen Bundestages nachverfolgt werden:


„Kontroverse Debatte über Gedenkort für NS-Kriegsopfer im Osten“ (bundestag.de vom 31.1.2019)

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 01.04.2019, Presseecho

    Grüner Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit

    Vor dem Grünen-Parteitag am Wochenende hatte Jan Korte die Grünen-Spitze aufgefordert, zu benennen, welche konkreten Grundwerte und Ziele die Grünen mit CDU/CSU und FDP teilen: "Die von der Grünen-Spitze forcierte Öffnung der Grünen nach rechts ist eben keine Erweiterung von Gestaltungsoptionen, sondern eine Absage an ihr eigenes Programm und ein strammer Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit. Wer behauptet, progressive Politik mit Leuten von gestern durchsetzen zu können, beschwindelt nicht nur die eigenen Leute, sondern auch die Bevölkerung".
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.