Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

„Ein Mahnmal, das kaum einer will“

Die LINKE fordert im Bundestag Gedenkort für osteuropäische Opfer des Naziregimes

01.02.2019

Kurz nach der Holocaust-Gedenkstunde des Deutschen Bundestages am 31.1.2019 wurde auf Antrag der Linksfraktion über einen "Gedenkort für die Opfer des NS-Vernichtungskrieges in Osteuropa" beraten. Der entsprechende Antrag (19/4917) der LINKEN, der im Anschluss zur weiteren Beratung in den Kulturausschuss überwiesen wurde, sieht neben der Errichtung eines Gedenkortes auch dessen wissenschaftliche Begleitung durch eine fachlich qualifizierte Institution wie der „Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas“ oder dem „Dokumentationszentrum Topographie des Terrors“ vor.

Über die leider wenig konstruktive Debatte berichteten mehrere Medien, darunter u.a. die ‚taz‘ und ‚neues deutschland‘:

„Die vergessenen Opfer“ (taz vom 31.1.2019)

„Erinnern an unfassbare Verbrechen“ (neues deutschland vom 31.1.2019)

„Ein Mahnmal, das kaum einer will“ (taz vom 31.1.2019)


Die vollständige Plenardebatte kann auf der Seite des Deutschen Bundestages nachverfolgt werden:


„Kontroverse Debatte über Gedenkort für NS-Kriegsopfer im Osten“ (bundestag.de vom 31.1.2019)

Hilfe beim Homeschooling

Wer wie ich schulpflichtige Kinder hat, weiß dass man zum Homeschooling mehr braucht, als eine bloße Internetleitung. Um das Beste aus der jetzigen Situation zu machen, helfen auch mein Team und ich gerne mit – unbürokratisch und kostenlos.
Lesenswert
  • 07.12.2020, Geschichtspolitik

    Eine wichtige symbolische Geste

    Vor 50 Jahren, am 7. Dezember 1970, kniete der damalige Bundeskanzler Willy Brandt vor dem Mahnmal für die Opfer des Aufstandes im Warschauer Getto. Für mich war und ist dies die größte Geste der deutschen Politik in der Nachkriegsgeschichte überhaupt. Ein entschiedener Gegner der Nazis, der selber verfolgt wurde und sich persönlich für nichts entschuldigen musste, bat um Vergebung für die deutschen Verbrechen des Zweiten Weltkriegs.
Presseecho
  • 05.01.2021, Presseecho

    Kritik an Corona-Beschlüssen: »Pauschal leider unverhältnismäßig«

    Das gehandelt werden muss, ist völlig unbestritten. Aber wer ohne Vermittlung und vorherige breite Debatte den Bewegungsradius der Menschen auf 15 Kilometer um den Wohnort begrenzt und die Kontaktbeschränkungen massiv verschärft, hat offensichtlich immer noch nicht begriffen, dass Akzeptanz auf nachvollziehbaren, logischen und verhältnismäßigen Regeln erwächst ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.