Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Bundestags-LINKE spendet für Theaterverein im Harzkreis

15.03.2019

Auch in diesem Jahr führt der "Verein der Bundestagsfraktion DIE LINKE e.V." seine finanzielle Unterstützung für Vereine im Harzkreis fort. Wie der Erste Parlamentarische Geschäftsführer und LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte mitteilt, hat der Fraktionsverein einen Spendenantrag des Theatervereins "Güntersberger Spitzköppe" e.V. in Höhe von 750 Euro bewilligt.

Über die gute Nachricht erfreut zeigt sich Katrin Böttcher vom Theaterverein, denn mit der Spende sollen anstehende Projekte verwirklicht und die Vereinsarbeit unterstützt werden. So bringt der Verein regelmäßig mit Lokalkolorit gespickte Shows und Märchenadaptionen auf die Bühne, sehr zur Freude der Einwohnerinnen und Einwohner der Unterharzregion. Die „Spitzköppe“ beteiligen sich unter anderem am Heimatfest, Oktoberfest, dem örtlichen Weihnachtsmarkt und weiteren Veranstaltungen. „Die Liebe zu Spiel und Show und das Zusammengehörigkeitsgefühl der Mitwirkenden stehen dabei im Mittelpunkt“, führt Böttcher weiter aus.

Im Harzkreis konnten durch den LINKEN-Fraktionsverein bereits das Heimatmuseum Dedeleben (Huy), das Theater Fairytale (Thale), die Sportgruppe blinder und sehbehinderter Sportler des TSG GutsMuths (Quedlinburg) und das Halberstädter Drachenfest eine finanzielle Unterstützung erfahren, ergänzt Korte, der im Bundestag neben seinem Wahlkreis Anhalt auch die Harzregion vertritt.

"Wenn Politik nicht mitnimmt"

Wenn eine Regierung sich nicht traut, den Konzernen auf die Füße zu treten, kommt genau das dabei heraus: Ein Schulterklopfer von der hardcore-neoliberalen Bertelsmann-Stiftung, mehr nicht. Die Große Koalition hat viele kleine Baustellen notdürftig geflickt, sich aber vor der Lösung der großen Probleme gedrückt.
Lesenswert
  • 15.07.2019, Geschichtspolitik

    Aller NS-Opfer gedenken

    Ein aktueller Artikel von Jan Korte und Ulla Jelpke zum Thema "Gedenkort für die Opfer des NS-Vernichtungskrieges in Osteuropa".
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.