Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

70 Jahre NATO sind kein Grund zum Feiern

03.04.2019

Heute feiern die NATO-Außenminister das 70-jährige Bestehen der NATO und werden sich gegenseitig darin bestätigen, wie wichtig das Verteidigungsbündnis heute sei. Ich meine, man sollte heute an den historischen Fehler der NATO-Staaten erinnern, nach dem Ende der Blockkonfrontation auf Expansion und Machterweiterung zu setzen, statt auf Frieden. Man sollte der Chance für ein internationales solidarisches Miteinander gedenken, die damals sträflich links liegen gelassen wurde.

Die Feierlichkeiten in Washington werden überschattet vom Streit über das Zwei-Prozent-Aufrüstungsziel, schreiben heute die Zeitungen. Für viel tragischer halte ich allerdings den Schatten, der über den Menschen in den Staaten liegt, die diese sinnlose Aufrüstungspolitik finanzieren müssen. 40 Milliarden gibt die Bundesrepublik für den Verteidigungshaushalt aus, wenn es nach dem Zwei-Prozent-Ziel ginge, könnte er, je nach wirtschaftlicher Entwicklung, auf das Doppelte steigen. Was könnte man mit diesem Geld für vernünftige Sachen machen? Was könnten wir, in allen beteiligten Ländern, für ein Leben haben, wenn diese Last nicht wäre?

Wir können die Zeit nicht um ein Vierteljahrhundert zurückdrehen, um die Fehler ungeschehen zu machen. Aber wir können dafür sorgen, dass die Rüstungsspirale gestoppt wird, statt sie weiter zu drehen. Die Bundesregierung muss sich offiziell vom Zwei-Prozent-Ziel der NATO lossagen, weil es nicht nur wirtschaftlich untragbar, sondern auch politisch schlichtweg falsch ist. Statt sich, wie Außenminister Maas, darauf zu beschränken, sich an Trumps Seite beim Säbelrasseln wichtig zu fühlen, wäre es höchste Zeit für die Bundesregierung, endlich Verantwortung zu übernehmen und sich für neue Formen der internationalen Zusammenarbeit einzusetzen.

Schlagwörter

Schöne Ferien!

Die Sommerferien sind - wie das ganze Jahr 2020 - völlig anders als sonst. Ich wünsche allen SchülerInnen und ihren Familien dennoch erholsame Tage, eine gute Zeit und vor allem Gesundheit!
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 05.08.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Wie Bereicherung in der Justiz möglich wird"

    Der Sprecher der hessischen Generalstaatsanwaltschaft sitzt wegen des Verdachts der Bestechlichkeit in U-Haft. Er soll dem Unternehmen eines Freundes in den vergangenen fünf Jahren Aufträge für Gutachten zugeschachert und im Gegenzug 240.000 Euro kassiert haben – mindestens. Mit der Zunahme privater ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.