Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Pflege-Vollversicherung angesichts erneut steigender Pflegekosten notwendiger denn je

05.04.2019

Seit Jahresbeginn sind die monatlichen Kosten für einen Pflegeplatz vielerorts - so auch in Sachsen-Anhalt - erneut zum Teil um mehrere hundert Euro angestiegen. Bereits die Erhöhungen im vergangenen Jahr haben Pflegebedürftige und Angehörige nicht selten vor große finanzielle Probleme gestellt. Für den Ersten Parlamentarischen Geschäftsführer und LINKE-Bundestagsabgeordneten Jan Korte zeige die Entwicklung erneut, dass diese sozial- und pflegepolitische Zeitbombe nur durch eine grundlegende Reform entschärft werden könne.

„Mit einer solidarischen Pflege-Vollversicherung, in die alle einzahlen, wollen wir die finanziellen Lasten gerecht auf alle Schultern verteilen. Auch privat Versicherte, Beamtinnen und Beamte, Abgeordnete und Selbstständige müssen entsprechend ihrem Einkommen in die solidarische Pflege-Vollversicherung einzahlen. Nur so können wir verhindern, dass Pflegebedürftige durch hohe Heimkosten innerhalb kürzester Zeit um ihre Ersparnisse gebracht und zu Bittstellern beim Sozialamt werden.“

Auch mit Blick auf die noch immer zu geringe Entlohnung der Beschäftigten in den Pflegeberufen brauche es eine solide finanzielle Grundlage für eine tarifliche Bezahlung, eine bessere Personalausstattung und somit menschenwürdige Pflege, betont Korte. So verweist der Abgeordnete der LINKEN auf eine aktuelle Studie der Hans-Böckler-Stiftung zur Bezahlung in den Pflegeberufen, wonach Sachsen-Anhalt Schlusslicht im bundesweiten Vergleich ist und hier die geringsten Löhne in dieser Branche gezahlt werden.

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 21.05.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Neugierige Abgeordnete, genervte Regierende"

    Mir ist wichtig, dass der Bundestag weiter seiner Arbeit nachkommt, habe ich dem Deutschlandfunk gesagt. Das bedeutet, dass es auch jetzt in der Krise unser Job als Opposition ist, die Regierung zu kontrollieren. 
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.