Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Pflege-Vollversicherung angesichts erneut steigender Pflegekosten notwendiger denn je

05.04.2019

Seit Jahresbeginn sind die monatlichen Kosten für einen Pflegeplatz vielerorts - so auch in Sachsen-Anhalt - erneut zum Teil um mehrere hundert Euro angestiegen. Bereits die Erhöhungen im vergangenen Jahr haben Pflegebedürftige und Angehörige nicht selten vor große finanzielle Probleme gestellt. Für den Ersten Parlamentarischen Geschäftsführer und LINKE-Bundestagsabgeordneten Jan Korte zeige die Entwicklung erneut, dass diese sozial- und pflegepolitische Zeitbombe nur durch eine grundlegende Reform entschärft werden könne.

„Mit einer solidarischen Pflege-Vollversicherung, in die alle einzahlen, wollen wir die finanziellen Lasten gerecht auf alle Schultern verteilen. Auch privat Versicherte, Beamtinnen und Beamte, Abgeordnete und Selbstständige müssen entsprechend ihrem Einkommen in die solidarische Pflege-Vollversicherung einzahlen. Nur so können wir verhindern, dass Pflegebedürftige durch hohe Heimkosten innerhalb kürzester Zeit um ihre Ersparnisse gebracht und zu Bittstellern beim Sozialamt werden.“

Auch mit Blick auf die noch immer zu geringe Entlohnung der Beschäftigten in den Pflegeberufen brauche es eine solide finanzielle Grundlage für eine tarifliche Bezahlung, eine bessere Personalausstattung und somit menschenwürdige Pflege, betont Korte. So verweist der Abgeordnete der LINKEN auf eine aktuelle Studie der Hans-Böckler-Stiftung zur Bezahlung in den Pflegeberufen, wonach Sachsen-Anhalt Schlusslicht im bundesweiten Vergleich ist und hier die geringsten Löhne in dieser Branche gezahlt werden.

"Wenn Politik nicht mitnimmt"

Wenn eine Regierung sich nicht traut, den Konzernen auf die Füße zu treten, kommt genau das dabei heraus: Ein Schulterklopfer von der hardcore-neoliberalen Bertelsmann-Stiftung, mehr nicht. Die Große Koalition hat viele kleine Baustellen notdürftig geflickt, sich aber vor der Lösung der großen Probleme gedrückt.
Lesenswert
  • 15.07.2019, Geschichtspolitik

    Aller NS-Opfer gedenken

    Ein aktueller Artikel von Jan Korte und Ulla Jelpke zum Thema "Gedenkort für die Opfer des NS-Vernichtungskrieges in Osteuropa".
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.