Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Osteraktionen im Wahlkreis Anhalt

18.04.2019
Osteraktion in Staßfurt

In den Tagen vor Ostern luden ehrenamtliche Kommunalpolitiker der LINKEN und das Team des Bundestagsabgeordneten Jan Korte u.a. in Bitterfeld-Wolfen, Bernburg und Staßfurt zur österlichen Bürgersprechstunden unter freiem Himmel ein, verteilten schokoladige Überraschungen und nahmen sich in persönlichen Gesprächen der Anliegen von Anwohnern und Passanten an.

Die Vertreter der LINKEN und der Abgeordnetenbüros erinnerten daran, dass Ostern die Zeit der Friedensbotschaft ist. So rufe die Partei gemeinsam mit der Friedensbewegung zur Abrüstung, friedlicher Außenpolitik und zum Dialog mit Russland auf. „70 Jahre NATO sind für uns kein Grund zum Feiern. Statt Milliarden zusätzliche Euro im Bundeshaushalt für das Zwei-Prozent-Aufrüstungsziel der NATO und die Fortführung der Auslandseinsätze der Bundeswehr zu verwenden, benötigen wir die Gelder viel dringender für die Bekämpfung der steigenden Kinder- und Altersarmut, für höhere Löhne, für mehr Investitionen in Kitas, Schulen und die Sanierung der maroden Infrastruktur in unseren Städten und Gemeinden“, so die Forderung an den Infoständen.

Infostand in Bernburg

Auch die im dreißigsten Jahr nach der Wende anhaltende Benachteiligung der Menschen in Ostdeutschland war ein wiederkehrendes Gesprächsthema. Die Westangleichung von Löhnen, Renten und Sozialleistungen sind dabei Kernforderung der LINKEN. Die bis heute negativ nachwirkende Kahlschlagpolitik der Treuhand, die gerade im Wahlkreis Anhalt unzählige Arbeitsplätze vernichtet hat, gehört kritisch aufgearbeitet.  

Schlagwörter

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.