Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Bundestag und Bundesregierung legen Hilfskonzept für die Opfer der Colonia Dignidad vor

17.05.2019

Die Gemeinsame Kommission aus Bundestag und Bundesregierung hat nach mehrmonatiger intensiver Arbeit heute ein Konzept für einen „Hilfsfonds für die Opfer der Colonia Dignidad“ vorgestellt. Dies sieht die Einrichtung eines Hilfsfonds für Individualleistungen vor, der die Spätfolgen der Verbrechen abmildern soll. Erstattet werden vor allem Kosten für Pflege, Gesundheit, Bildung und Arbeit. Betroffene können hierfür bis zu 10.000 Euro beantragen und die Kommission geht davon aus, dass noch in diesem Jahr die ersten Zahlungen erfolgen werden. Zusätzlich soll ein Fonds „Pflege und Alter“ eingerichtet werden, der Opfern zugutekommen soll, die keinen Zugang zum deutschen Sozialsystem haben.

Es ist gut, dass nun endlich nach Jahrzehnten der Untätigkeit den Opfern konkrete Hilfe zu Teil wird und ihr erlittenes Leid Anerkennung findet, auch wenn DIE LINKE sich an der einen oder anderen Stelle sicher mehr gewünscht hätte. Wir werden den weiteren Weg der Umsetzung sehr engagiert verfolgen und bei der Erstellung der Richtlinien für die Entscheidungen der IOM besonderen Wert auf die sorgfältige Unterscheidung zwischen Opfern und Tätern legen. Denn wir schulden es allen Opfern, dass Täter von den Hilfsleistungen ausgeschlossen sind. Eine sehr große Opfergruppe, die chilenischen Diktaturopfer, sind im Hilfskonzept unberücksichtigt. In den Jahren 1973 bis 1990 wurden während der Militärdiktatur in der Sekte Hunderte Regimegegner gefoltert und vermutlich weit über hundert Oppositionelle ermordet. Diesen Opfern und ihren Angehörigen fühlen wir uns natürlich auch verpflichtet. Und wir sehen es deshalb auch als unsere weitere Aufgabe an, die historische und strafrechtliche Aufarbeitung der Verbrechen voranzutreiben. Und wir hoffen, dass in nicht allzu ferner Zeit auf dem Gelände der Colonia Dignidad endlich ein Gedenkort eingerichtet wird.

Das Hilfskonzept für die Opfer der „Colonia Dignidad“ ausgearbeitet und verabschiedet von der Gemeinsamen Kommission von Bundestag und Bundesregierung finden Sie hier:

https://www.auswaertiges-amt.de/blob/2218760/ea7f764e09c1d8b83db7b2fdefe9c34e/190516-coloniadignidadhilfskonzept-data.pdf

Schlagwörter

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 23.04.2020, Presseecho

    "Opposition kritisiert Regierung scharf: 'Informationspolitik ist ein Affront'“

    Auch wenn die aktuellen Maßnahmen notwendig, und voraussichtlich auch weiter nötig sind, darf man die Diskussion darüber nicht verbieten, habe ich der Berliner Zeitung gesagt. Gerade die harten aktuellen Kontaktbeschränkungen und Grundrechtseingriffe dürfen niemals Normalität sein, sondern müssen immer wieder diskutiert und begründet werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.